[Ausgeplaudert] #7 - Was halte ich von Prequels, Sequels und Spin-Offs?

Hallöchen meine liebsten Leser,

bevor ich zum eigentlichen Beitrag komme, möchte ich kurz darauf verweisen, dass jetzt ab sofort all meine Aktionsbeiträge unter der Seite "Aktionen" verlinkt sind. Falls ihr Interesse habt in älteren Beiträgen zu stöbern ;)

Nun aber zum eigentlichen Beitrag. Jeder von uns hat mindestens eine Reihe, bei der man traurig ist, wenn diese vorbei ist und man seine liebsten Charaktere ziehen lassen muss. Umso schöner ist es dann, wenn es plötzlich ein Sequel oder ein Prequel oder sonst irgendwelche Extrabücher zu dieser Reihe gibt und man erneut in diese Welt tauchen kann. Aber was sind das überhaupt für Bezeichnungen?

Prequel, Sequel, Spin-Offs? - Was ist das überhaupt?


Da ich selber diese Begriffe immer wieder höre und vor allem Sequel und Prequel immer verwechsle, habe ich diese mal schnell nachgeschlagen. 

Prequel kommt aus dem Englischen und setzt sich aus dem Präfix pre (also vor) und dem Wort Sequel zusammen und bedeutet so viel wie Vorgeschichte. 

Sequel ist dann das Gegenstück und heißt Fortsetzung oder Folge, dabei muss es aber nicht zwingend an die eigentliche Handlung anschließen, sondern kann nur Bezug auf einzelne Figuren oder Geschehnisse nehmen.

Und was ist ein Spin-Off schon wieder? 

Ein Spin-Off ist ein Ableger einer Serie. Dies wird vorrangig im TV verwendet, wo dann einzelne Nebencharaktere ihre eigene Geschichte bekommen und als Hauptfiguren agieren. Aber auch in der Bücherwelt gibt es dazu schon ein paar Bücher.

Beispiele in der Bücherwelt


Wer "Die Seiten der Welt"-Trilogie rund um Furia gelesen hat, der dürfte in der letzten Zeit vielleicht etwas stutzig geworden sein. Denn es wird bald ein Buch erscheinen "Die Spur der Bücher" was die Vorgeschichte dieser Reihe erzählt.

Nach einem Beispiel für ein Sequel musste ich auch nicht lange schauen. Wer die "Zeitenzauber-Trilogie" von Eva Völler gelesen hat, dem sind sicherlich die neuen Bücher "Für immer dein", "Für immer mein", "Für immer uns" aufgefallen. Dies ist eine Erweiterung von Anna und Sebastianos Abenteuer.

Und auch für Spin-Offs ist mir gleich ein Buch eingefallen. "Nach dem Sommer" erzählt die Geschichte von Grace und ihren Wolf Sam. Vor einer Weile ist hierzu ein Spin Off erschienen. In "Schimmert die Nacht" wird die Geschichte von Cole und Isabel, die in der Trilogie nur Nebencharaktere waren, und nun selbst ihre Abenteuer erleben können, erzählt.

Was halte ich persönlich von Prequels, Sequels und Spin-Offs?


Da wir nun die ganzen Begriffe geklärt haben, was halte ich persönlich von Vorgeschichten, Erweiterungen und Ablegern?
Ich muss zugeben, ich musste eine ganze Weile überlegen, wie ich diese Frage am besten beantworte. 

Grundsätzlich finde ich es ganz toll, wenn man noch mehr über diese Welt erfährt, die man so sehr geliebt hat und sich nur mit schweren Herzen trennen konnte. Man erfährt einfach viel mehr über diese Welt und begleitet vielleicht sogar seine Lieblinge erneut, ohne die Reihe noch mal zu lesen. Und das finde ich wirklich wunderschön. 

Ganz besonders gefallen mir die Vorgeschichten. Ich hatte vor einigen Jahren "Chroniken der Unterwelt" von Cassandra Clare gelesen - leider nur bis Band 3, aber der Rest wird noch folgen - bis ich dann erfuhr, dass es zu dieser Reihe ein Prequel gibt. Also musste ich "Chroniken der Schattenjäger" unbedingt lesen. Ohne zu viel zu verraten, diese Bücher erzählen zwar die Vorgeschichte, aber nebenbei auch ihre ganz eigene Geschichte. Und ich muss sagen ich liebte Tessa und Will! 

Ähnlich erging es mir vor kurzem, was dann auch schlussendlich dazu geführt hat, dass ich diesen Beitrag schreiben wollte. 

Ich hatte es schon weiter oben angesprochen. Auch "Die Seiten der Welt" besitzt bald ein Prequel. Ich habe "Spur der Bücher" förmlich inhaliert und fand es so aufregend, noch einmal in die Welt der Büchersüchtigen, Seelenbücher und der Bibliomantik einzutauchen. Aber, was ich viel bemerkenswerter fand, dass der Autor seine Welt noch mehr erweitert hat und es gibt einfach so viel zu entdecken.

Ach ja und Harry Potter, bzw. "Fantastische Tierwesen..." ist ja auch so ein Fall. 

Und ich muss sagen, ich liebe es! Es macht einfach Spaß noch mehr über diese eine Welt zu erfahren, neue Protagonisten kennen und lieben zu lernen und viel mehr über diese eine Welt zu lernen. Hach ja...

Auf der anderen Seite geht es natürlich um das eine: Geldmacherei. Klar, wenn sich diese eine Reihe so unglaublich gut verkauft, was ja bei den genannten definitiv der Fall war, klingelt es in den Kassen, wenn man eine Erweiterung einfordert. Und das ist auch ganz normal, da will ich niemanden zu nah kommen. Natürlich hat sich damals die Geschichte von Four aus "Die Bestimmung" gut verkauft, weil man mehr über diese eine Figur erfahren wollte, oder "Fantastische Tierwesen" wo J. K. Rowling, ihr Harry Potter Universum deutlich vergrößert hat. So was verkauft sich gut, aber das finde ich keines wegs schlecht. Denn ich liebe solche Erweiterungen. 

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Nun möchte ich natürlich wissen, was haltet ihr davon? Ist es für euch absoluter Quatsch oder eher nicht? Welche Spin-Offs, Sequels ect kennt ihr? Und von welcher Reihe erhofft ihr eine solche Extrageschichte? 

Ich bin sehr gespannt, was ihr zu diesem Thema zu sagen habt und freue mich auf einen regen Austausch mit Euch :)!

Alles Liebe und hoffentlich,

Kommentare:

  1. Hallo liebe Caterina,

    ich habe eine seeehr skeptische Grundhaltung gegenüber Spin-Offs. Ich vertrete grundsätzlich den Standpunkt, dass man sowohl als Autor*in als auch als Leser*in irgendwann die Geschichte loslassen muss. Jede Geschichte ist irgendwann erzählt. Klar, gerade als jemand, der selbst schreibt, weiß ich, wie viele Hintergrundgeschichten es gibt, aber nicht alle davon müssen auch in Buchform erscheinen.
    Spin-Offs bergen in meinen Augen immer das Risiko, die eigentliche Reihe kaputtzumachen, wenn sie nämlich schlechter sind. So schön es ist, in die vertraute Welt wieder einzutauchen, man hat zwangsläufig auch seeehr hohe Erwartungen. Ich bin zum Beispiel ewig um "The Heroes of Olympus" rumgeschlichen, weil ich Angst hatte, es könnte das Niveau von "Percy Jackson" nicht halten, und diese Angst hielt sich auch beim Lesen hartnäckig, auch wenn sie sich als grundlos entpuppte.
    Und natürlich muss man auch irgendwie damit klarkommen, wenn es einen Protagonistenwechsel gibt, gerade, wenn man den/ die eigentliche*n Protagonisten/-in viel mehr mochte. Bei "Plötzlich Fee" mochte ich die Zusatzgeschichten ganz gerne, sie boten zusätzliche Informationen und Einblicke. Bei der kompletten Spin-Off-Trilogie "Plötzlich Prinz" hatte ich aber bis etwa zur Hälfte der Trilogie Schwierigkeiten, vor alllem wegen Differenzen mit dem Protagonisten, die sich irgendwann dann legten, bis ich ihn am Ende mochte.
    Ich finds letztendlich auch immer etwas irritierend, wenn eine Spin-Off-Reihe genauso lang ist wie die eigentliche - bei "Percy Jackson" ist "The Heroes of Olympus" auch eher bedingt ein Spin-Off sondern eher ein Sequel, weil Rick Riordan die Geschichte einfach reihenweise fortsetzt -, weswegen ich mich auch nicht so recht an "Bloodlines" als Spin-Off von "Vampire Academy" wage. Je größer die Reihe, desto größer das Risiko.
    Letztendlich bin ich niemand, der unbedingt immer ein Spin-Off haben muss, wenn diese aber gelungen sind, ist es natürlich toll, in die vertraute Welt nochmal zurückzukehren. "Schimmert die Nacht" steht noch auf meiner Wunschliste, hier finde ich es gerade angenehm, dass es nur ein Band ist.

    Liebe Grüße ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu liebe Dana,

      auch wenn ich ein Fan von diesen Büchern bin, kann ich dich da absolut verstehen, wenn du da eher die skeptische Haltung zu hast. Natürlich gibt es zu jedem Buch an die 1000 zusätzliche Geschichten, die erzählt werden wollen, aber natürlich muss man sich irgendwann auch trennen, denn irgendwann ist einfach alles erzählt. Und natürlich wollen die Autoren ja vllt auch, dass der Leser seine eigene Fantasy einschaltet und sich selbst Gedanken darüber macht, was in dieser Welt noch alles pasieren könnte.

      Ja da kann ich dich echt verstehen. Man hat seine Erwartungen, gerade wenn es eine Erweiterung der eigentlichen Geschichte ist, soll dieses Buch dann schon auf dem Niveau der eigentlichen Story sein. Ärgerlich ist es dann absolut, wenn diese Erwartungen nicht erfüllt werden.

      Ich muss an dieser Stelle ehrlich sagen, dass ich weder die "Percy Jackson" Reihe, noch ihr Spinn-Off geschweige denn "plötzlich Fee" und deren Spinoffs gelesen habe. Von daher kann ich da nicht so mitreden, aber da gebe ich dir Recht, es ist schon irgendwie merkwürdig, wenn die Zusatzreihen genauso lang sind wie die eigentliche Reihe.

      Die einzelnen Spin-Offs finde ich dagegen auch sehr angenehm, denn so ein einzelnes Buch wie z. B. "Schimmert die Nacht" kann man schnell mal zwischendurch lesen, während eine ganze Spin-Off-Reihe, wie es bei Percy Jackson dann doch mehr Zeit beansprucht.

      Schön, dass ich wieder ein Thema gefunden habe, bei dem du so fleißig mitreden kannst :)

      Liebe Grüße,
      Cata

      Löschen
  2. Huhu mein allerliebster Cata-Schatz, <3

    ist das cool, dass du genau dieses Thema aufgegriffen hast :D. Wie du ja weißt, verwechsle ich Prequel und Sequel auch immer wieder und muss jedes Mal überlegen, was jetzt noch mal was ist ;) Prinzipiell liebe ich aber beides sehr, auch wenn natürlich immer die Gefahr besteht, dass eine Vorgeschichte oder eine Fortsetzung dann nicht so gut ist wie die eigentliche Reihe. Dieses Risiko gehe ich aber gerne ein :)

    Mit Spin-Offs habe ich bisher nur tolle Erfahrungen gemacht, ob das nun Serien - oder Buchische Spin-Offs waren. Ganz toll finde ich zum Beispiel, dass aus der Serie "Arrow" "The Flash" entstanden ist, und das aus dem früheren "Superman", "Supergirl" geboren wurde. Die "Vampire Academy" gehört mit zu meinen allerliebsten Büchern überhaupt und ich liebe auch das Spin-Off "Bloodlines" soooo sehr. Oh und die "Nach dem Sommer" Trilogie habe ich ebenfalls so geliebt und es war so cool "Isabel und Cole" wieder zu treffen.

    Wenn ich noch weiter nachdenke, fallen mir sicher noch ganz viele weitere Beispiele ein :D

    Also ich bin definitiv ein FAN <3

    Großartiger Beitrag!!!!!

    Fühle dich ganz feste gedrückt,
    Ally

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu mein allerliebster Ally-Schatz <3

      ja oder? Das ist aber auch ein Thema, bei dem man sich stundenlang aufhalten kann ^^ Ja das geht mir auch so. Klar, das Risiko besteht immer, aber bei der Lieblingsreihe geht man, wie du schon sagst, schon gerne das Risiko ein :)

      Das freut mich sehr, dass du bisher nur auf der guten Schiene gefahren bist. Dass du Maggie Stiefvater und ihre Bücher liebst, weiß ich ja mittlerweile und dass dir das Spin-Off zur Trilogie auch gefiel, freut mich ungemein. Gerade was die Serien bei dir angehen, hätte ich gar nicht gedacht, dass du so viele Spin-Offserien schaust. Da hoffe ich echt, dass du auch in Zukunft Freude an diesen Zusatzbüchern haben wirst.

      Danke meine Liebe <3

      Ich drücke dich auch ganz fest <3
      Deine Cata

      Löschen
  3. Hey,

    ich finde alles drei großartig. Ich lese sie auch nur, wenn ich die Reihe schon kenne und diese auch mag. Alles Andere hätte ja auch wenig Sinn. :D Ich liebe es noch mehr von meinen Lieblingen zu lesen, wenn die Reihe schon beendet ist.
    Aktuell lese ich "Der Wandel", das ist gleichzeitig ein 14. Band und eigentlich auch ein Prequel, obwohl es kein offizieller Prequel ist. ;)

    Hab einen tollen Abend.

    Ganz lieben Gruß
    Steffi
    www.angeltearz-liest.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Steffi,

      ja das ist wahr, das ergibt wenig Sinn, wenn man die eigentliche Reihe nicht gelesen hat, aber die ganzen Spin-Offs ect liest :D Mir geht es auch so, man will sie einfach noch nicht ziehen lassen, weshalb ich solche Erweiterungen ect echt toll finde. Von welcher Reihe ist "Der Wandel"?

      Liebe Grüße,
      Caterina

      Löschen
  4. Hallo Lieblings-Caterina <3,

    ein toller Beitrag zu einem Thema, was du wirklich toll ausgearbeitet hast. Ich mag es ebenfalls sehr, immer noch etwas mehr von einer Welt oder den Charakteren zu erfahren, weshalb es mir bei meinen Lieblingsserien nie langweilig wird *grins*

    Ähnlich sieht es bei den Büchern aus und dein Hinweis auf die Prequel zu "Die Seiten der Welt" hat mich nun umso neugieriger gemacht, weshalb ich gleich mal schauen muss, ob es schon als Hörbuch bei Audilbe zum Download steht ^^

    Vielen Dank für deinen Beitrag, den ich sehr gerne gelesen habe.

    Liebe Grüße, drück dich,
    Uwe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Lieblings-Uwe <3

      vielen Dank für deine lieben Worte und es freut mich, dass dir mein Beitrag gefällt ;)
      Es macht einfach Spaß noch tiefer in diese Welten einzutauchen und noch mehr zu erfahren oder? Es freut mich, dass wir das ähnlich sehen.

      Ja mach das auf jeden Fall! Ich bin mir fast sicher, dass die das Prequel zu "Die Seiten der Welt" gefallen wird, so wie ich dich mittlerweile kenne :) Bin auf jeden Fall sehr gespannt, wie es dir dann gefallen wird.

      Liebe Grüße und fühle dich gedrückt <3
      Deine Caterina

      Löschen
  5. Hey,

    ein wirklich interessanter Beitrag. Auch ich verwechsel Sequel und Prequel^^
    Ich persönlich stehe zu dem Thema irgendwie eher ein bisschen negativ gegenüber. Bis jetzt hat es mich noch nie gereizt ein Sequel, Prequel oder ein Spin-Off zu lesen, weil ich mich immer frage, ob das so gut sein kann, wie die echten Bücher oder ob es eher ums Geld geht. Von daher hat mich bis jetzt echt noch keine Geschichte so gereizt, dass ich davon noch irgendwas zusätzlich lesen müsste... Nicht mal Harry Potter und die Reihe liebe ich wirklich.

    Aber auf der anderen Seite kann ich natürlich nachvollziehen, wenn Leute solche Bücher gerne lesen, da es sicher schön ist, noch ein bisschen länger in einer bestimmten Bücherwelt zu wohnen.

    Liebe Grüße
    Lena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Lena,

      das freut mich, dass dir mein Beitrag gefällt :)

      Ja das glaube ich dir. Dieses Ungewisse ist denke ich mal immer irgendwie da. Und klar, man hat an seine Reihen seine Erwartungen, und die hat man irgendwie ja auch bei den Sequels, Prequels und Spin-Offs. Blöd, wenn dann diese Erwartungen nicht erfüllt werden. ich sehe das fast genauso wie du, auch wenn ich selber solche Bücher sehr gerne lese, geht es natürlich viel ums Geld und das finde ich persönlich finde das auch ein wenig schade, dass das so aufs Geld ausgelegt wird. Aber naja. Kann man nichts machen.

      Liebe Grüße,
      Caterina

      Löschen
  6. Huhu Caterina,

    ich habe da gemischte Gefühle! Einerseits möchte man, wenn man ein Buch oder eine Reihe liebt, gerne nochmal in diese Welt eintauchen, andererseits kann ein Autor eine Reihe in meinen Augen auch überstrapazieren, wenn er sie nicht loslassen kann... Irgendwann ist es einfach mal gut, finde ich! Aber wahrscheinlich spielt bei meiner Einschätzung auch eine Rolle, dass ich über 90 angefangene Reihen habe und schon daran verzweifle, sie alle zu lesen, OHNE die ganzen Spinoffs, Prequels und Sequels zu berücksichtigen! ;-)

    LG,
    Mikka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Mikka,

      ja ich glaube, das ist wirklich so ein Zwiespalt in dem man sich befindet. Natürlich, deine Sorge ist wirklich berechtigt. Wenn sich ein Autor nicht von seinen Figuren trennen kann, kann es schnell langatmig und vor allem überstrapazierend werden. Das ist immer so die Gefahr. Aber auf der anderen Seite ist es schon spannend, noch mal in die Welt zu tauchen.

      Oh je mine, da glaube ich dir, dass du zu dem Thema "Sequels" ect so stehst :D 90 angefangene Reihen ist schon krass viel. Ich glaube da hätte ich irgendwann auch nicht mehr die Lust noch die Extrabücher zu lesen ;)

      Liebe Grüße,
      Caterina

      Löschen
  7. Ooooh, es gibt das Cole & Isabel Spin-Off, wieso habe ich das noch nicht *_*?
    Ich fand die Trilogie relativ langweilig, vor allem Sam und Grace, aber Cole und Isabel mochte ich immer sehr gerne.

    Ich bin bei dem ganzen Drumherum-Kram immer zwiegespalten.
    Einerseits geht es mir wie dir: In Welten, die ich toll fand, tauche ich gerne wieder ein, und manchmal faszinieren Nebenfiguren mich so, dass ich gerne ein Spinn-Off über sie hätte.

    Manchmal habe ich trotzdem das Gefühl, dass es nur um Geld geht. Solange die Geschichten und Ideen weiterhin originell sind, ist das ja auch kein Problem. Immerhin verdienen Autoren damit ihren Lebensunterhalt und es steckt Arbeit in Büchern.
    Aber es gibt auch Autoren, bei denen ich Angst habe, dass sie ihre Ideen unnötig strecken oder weiterspinnen, obwohl sie eigentlich keine Ideen mehr haben, nur weil sie wissen, dass es sich verkauft. Das finde ich dann schade und ich hab zB von Cassandra Clare gehört, dass es irgendwann bei ihr so wirken soll.

    Womit ich auch gar nichts anfangen kann: Geschichten nochmal aus der Sicht der anderen Person erzählt. Hat sich der Autor nicht vorher was dabei gedacht, die Geschichte nur aus einer Perspektive zu erzählen?

    Was ich übrigens toll finde: Das ursprüngliche Fantastic Beasts und die anderen beiden waren ja, glaube ich, Charity Bücher. Schönes Zeichen, finde ich.

    Liebe Grüße :)
    Charlie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Charlie,

      ich kann mich selber gar nicht mehr so genau an die Geschichte erinnern, fand aber im Gegensatz zu dir Sam und Grace ganz gut. Natürlich habe ich Cole auch echt gemocht. Aber das Spin-Off habe ich noch nicht gelesen :D

      Ja leider. Ich finde es eigentlich schade, dass es bei diesen ganzen Extrabücher vorrangig um das Geld ist. Jedenfalls habe ich so den Eindruck, dass es da nur ums Geld geht. Natürlich gibt es da Autoren, die da wirklich Potenzial haben, ich sag nur "Fantastic Beats" wo ja nur die wenigsten Figuren aus dem Harry Potter-Universum mitspielen und ansonsten seine eigene Geschichte erzählt. Aber die Sorge, dass die Reihe durch solche Sachen nur gestreckt wird, ist natürlich irgendwie immer da. Bei Cassandra Clare kann das schon sein. Ich weiß ja, dass "City of" urspünglich eine Trilogie werden sollte, nun ja jetzt sind es 6 Teile.

      Das finde ich auch nervig. Das war ja bei "Will & Layken" von Colleen Hoover so. Hast du die gelesen? Und genau so sehe ich das auch, der Autor/in wird sich schon was dabei gedacht haben.

      Liebe Grüße,
      Caterina

      Löschen
    2. Ich hab nur den ersten Will & Layken gelesen. Der zweite klang dann total nervig und nach unnötigem Drama und der dritte hat mich auch gar nicht interessiert. Ich tue einfach so, als gäbe es nur den ersten :D.

      Löschen
    3. Ich habe "leider" die ganze Reihe gelesen und war am Ende so enttäuscht. Ich hätte nach dem ersten aufhören soll. Der 2. war noch okay, aber der dritte war quasi der erste nochmal -.- Naja kann man vorher ja nicht wissen.

      Löschen

Schön, dass du ein paar liebe Worte dagelassen hast, ich freue mich sehr darüber <3

Alles Liebe, Caterina


Mit dem hinterlassen eines Kommentars, erkennst du die Speicherung deiner Daten sowie eine eventuelle Nutzung durch Google oder andere Firmen an. Nähere Informationen dazu erhältst du in der DATENSCHUTZERKLÄRUNG (verlinkt).