[Rezension] Beware That Girl von Teresa Toten



         Titel: Beware That Girl
         Autor: Teresa Toten
         Altersempfehlung: ab 13
         Übersetzer: Brigitte Jakobeit
         Seitenanzahl: 400
         Reihe: Einzelband
         Preis: 12,99 € [D]
         ISBN: 978-3-7335-0420-5
         Verlag: Fischer Verlage




  Inhalt


New York, Upper East Side: Kate O'Brien, eine Meisterin im Lügen und Manipulieren, hat ihre glänzende Zukunft genau geplant: ein Studium in Yale! Die mittellose Stipendiatin einer Eliteschule sucht sich berechnend die superreiche und leicht beeinflussbare Olivia Sumner als Freundin. Obwohl Kate bald bei Olivia einzieht, verschweigt sie ihre dunkle Vergangenheit, auch Olivia verliert kein Wort darüber, warum sie ein Jahr lang wie vom Erdboden verschwunden war. Als der gutaussehende und charmante Mark Redkin auftaucht, spürt Kate instinktiv, dass Mark nicht nur ihre Pläne durchkreuzen kann, sondern gefährlich ist. Dennoch muss sie hilflos zusehen, wie ihre Freundin ihm verfällt. Zwischen Kate, Olivia und Mark entspinnt sich ein abgründiges Katz-und-Maus-Spiel ...
Atemlos, spannend, mit unerwarteten Wendungen bis zum überraschenden Ende.






 Meine Meinung zum Buch


Gestaltung: Auf dieses Buch war ich wirklich sehr gespannt. Seit ich es in der Verlagsvorschau entdeckt habe, wollte ich es lesen. Das Cover gefiel mir durch die Farbwahl sowie die Silhouette im unteren Bereich des Bildes sehr gut. Es harmoniert gut miteinander und auch der Klappentext klang sehr vielversprechend. Ebenso hatte ich bisher noch nichts von der Autorin gelesen, was zusätzlich ein Grund dafür war, dass ich dieses Buch lesen wollte. So begann ich es also kurz nach dem Einzug. Schnell merkte ich jedoch, dass dieses Buch und ich, irgendwie nicht warm werden wollten.

Einstieg: Teresa Toten beginnt mit einem sehr kurzen Prolog, bei dem der Leser die beiden Protagonistinnen Olivia und Kate in einem Krankenhaus begleitet. Dabei wird allerdings nicht ersichtlich, was mit den beiden passiert ist, weshalb ich dann in Erfahrung bringen wollte, was geschehen war. Anschließend beginnt die eigentliche Handlung. Und ich kam einfach nicht in die Geschichte rein. Der Schreibstil bereitete mir ebenso Probleme, wie auch die beiden Mädchen, dass mir der Einstieg alles andere als leicht fiel.

Charaktere: Die Figuren waren leider mein Hauptproblem. Ich habe es wirklich versucht, ganz ehrlich. Aber es sollte irgendwie nicht sein. Abwechselnd mal aus der Sicht von Kate, mal von Olivia wird dieses Buch erzählt, was ich auf den ersten Augenblick auch ganz gut fand. Aber, ich wurde weder mit Kate warm, noch mit Olivia. Es fehlten ihnen an Tiefe und der Zugang zu ihnen wurde mir leider verwehrt. Olivia fand ich absolut unerträglich und auch Kate machte es mir nicht leicht. Ich dachte, wenn ich das Buch für einen Moment zur Seite lege, vielleicht geht es dann. Jedoch entwickelte sich keine Sympathie zwischen ihnen und mir. Ebenso die Nebencharaktere, wo keiner irgendwie herausstach, blieben eher blass. Sehr schade eigentlich.

Handlung: Leider musste ich mit der eigentlichen Geschichte auch ganz schön kämpfen. Zwar wollte ich von Anfang an in Erfahrung bringen, welche Absichten die liebe Kate hegt und vor allem was das reiche Mädchen Olivia damit zu tun hat, aber irgendwann war einfach die Luft raus. Weil ich mehr über den Hintergrund der Figuren wissen wollte, hab ich doch immer wieder weitergelesen, bis ich es dann nach ca 200 Seiten endgültig abgebrochen habe. Die Handlung kam nicht in Fahrt und dümpelte leider nur vor sich hin. Ebenso sprang die Autorin ganz schön in den Geschehnissen herum, dass ich gar nicht erst in der Handlung ankam und mir irgendwann der Überblick fehlte. Auch der Lehrer Mark Redkin, bei dem alle Figuren hin und weg waren - was ich im Übrigen absolut nicht verstehen konnte - der wie ich schnell den Verdacht hatte sicherlich der Drahtzieher der ganzen Handlung ist, konnte mich leider nicht mehr umstimmen.

Schreibstil: Nun ja, der Schreibstil war zwar angenehm zu lesen, aber mich konnte die Autorin leider gar nicht erreichen. Ich weiß nicht, ob es an mir lag, oder am Buch selber, aber es gab einfach keinen Zugang. Schon der Prolog, ließ mich sehr durcheinander zurück. Und auch wenn ich viele Fragen hatte, klärten die sich irgendwie gar nicht auf. Vielleicht hätte ich meine Antworten zum Ende bekommen, aber mir fehlte irgendwann einfach die Lust tatsächlich weiterzulesen.


Mein Urteil 


Das Buch klang so vielversprechend, dass ich es kurz nach dem Eintreffen begonnen habe, aber ich bin maßlos enttäuscht. Ich bin weder mit den Figuren warm geworden, noch konnte mich die Handlung erreichen. Sehr schade. Wahrscheinlich sollte es einfach nicht sein. Die Handlung kam ewig nicht in Fahrt, was mir die Leselust immer mehr nahm, bis ich am Ende nach ca. der Hälfte beschlossen habe, dass "Beware That Girl" und ich einfach nicht zusammenpassen und es abgebrochen habe. So etwas mache ich wirklich sehr ungern, aber es kommt leider auch vor. Ich vergebe dem Buch letztendlich 2 von 5 Welten.

Kommentare:

  1. Hallo Lieblings-Caterina <3,

    über das Buch haben wir uns ja schon ein bisschen unterhalten. Schade, dass es dich nicht erreichen konnte und du keinen Zugang zu der Geschichte und den Charakteren bekamst. Da ist es besser, es abzubrechen, als sich weiter zu quälen. So blöd das klingen mag.

    Zum Glück fesselt dich deine aktuelle Lektüre dafür um so mehr :)

    Ganz liebe Grüße, drück dich :*,
    Uwe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu mein Lieblings-Uwe <3

      ja das ist wahr und ich finde es auch immer noch schade, aber da kann man wirklich nichts machen. Eine Geschichte muss mich schon packen können, aber hier hat mich leider wenig erreichen können. Und ja, du hast recht, meine aktuelle Lektüre, macht das dann wieder wett ;)

      Liebe Grüße und eine dicke Umarmung <3
      Deine Caterina

      Löschen
  2. Hallo liebe Cata,

    der Klappentext klang eigentlich ganz faszinierend und hätte das Potenzial zu einem abgründigen, mitreißenden Psychothriller gehabt - schade, dass das dann wohl nicht der Fall war. Aber letztendlich kann man solche Bücher dann lieber abbrechen, als sich weiter dadurch zu quälen und ich drücke dir die Daumen, dass du wieder besser Bücher findest. Ich werde um dieses Buch dann wohl einen Bogen machen. ;)

    Liebe Grüße ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu liebe Dana,

      ja der Klappentext hat mich auch sehr leiten lassen, nur leider war das dann auch alles. Anhand des Klappentextes hätte ich auch eher ein Buch Richtung Psychothriller erwartet. Aber naja, das weiß man vorher ja nie.

      Liebe Grüße,
      Cata

      Löschen
  3. Huhu mein Cata-Schatz, <3

    der Inhalt klingt so gut, daher ist es wirklich schade, dass dich die Geschichte so gar nicht begeistern und erreichen konnte. Und du hast es ja wirklich mehr als versucht. Der Abbruch war auf jeden Fall die richtige Entscheidung, du hättest dich ja eh nur weiter gequält. Es ist auch ganz schlimm, wenn man zu den Protas keine Bindung aufbauen kann.

    Fühl dich gaaaanz fest gedrückt,
    deine Ally

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu mein allerliebster Ally-Schatz <3

      ich habe mich scheinbar wirklich sehr vom Klappentext leiten lassen, wahrscheinlich war dann die Enttäuschung deshalb so groß. Aber naja, man steckt in den Büchern ja nicht drin. Und genau, sehe ich auch so, wenn man keine Bindung zu den Figuren wird, dann bremst das nur den Lesefluss.

      Allerliebste Grüße,
      Deine Cata

      Löschen

Schön, dass du ein paar liebe Worte dagelassen hast, ich freue mich sehr darüber <3

Alles Liebe, Caterina

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...