[Rezension] Feuerfrühling (3) von Peer Martin



         Titel: Feuerfrühling
         Autor: Peer Martin
         Altersempfehlung: ab 16
         Übersetzer: -
         Seitenanzahl: 524
         Reihe: 3/3
         Preis: 15,99 € [D]
         ISBN: 978-3-7439-5941-5
         Verlag: tredition




~Achtung Spoiler!!! ~ Es handelt sich hierbei um den Abschlussband von "Sommer unter schwarzen Flügeln"


 

  Inhalt



Ein Feuer wütet in Arsal:
Die kleine Stadt im Libanon, in der Calvin und Nuri mit den Kindern Zuflucht gefunden haben, wird Ziel des IS. Die Zelte der Flüchtlinge stehen in Flammen.

Ein Feuer wütet in Europa:
Ein Feuer aus Hass gegen alles Fremde.
Europa verbarrikadiert seine Grenzen - mit Gesetzen, Stacheldraht, Waffengewalt.
Gemeinsam mit den Kindern machen sich Calvin und Nuri auf den Weg zurück nach Deutschland, ohne gültige Papiere. Ihre Reise wird zu einer Odyssee über das Meer, durch Internierungslager, über Grenzen aus Hass, Mauern und Stacheldraht - eine gefährliche, eine tödliche Reise.

Werden Nuri und Calvin Berlin rechtzeitig erreichen, um im Prozess gegen Pascal auszusagen, der damals das Feuer im Flüchtlingsheim gelegt hat? Kann es doch noch Gerechtigkeit geben? Kann ihre Liebe all dies überstehen?
Oder bleibt nur das Feuer, das am Ende alles vernichtet?


 Meine Meinung zum Buch


Gestaltung: Peer Martin ist ein Autor, der unglaublichen Mut vorweist und düstere Themen, vor denen man immer wieder die Augen verschließt, anspricht. Dafür ziehe ich meinen imaginären Hut. Schon in "Sommer unter schwarzen Flügeln" hat der Autor mich bewegt, wütend gemacht und unglaublich zum Nachdenken gebracht. In seinem zweiten Teil "Winter so weit" war es nicht anders. Nun sollte es also einen dritten Teil geben. Und ich muss sagen, ich hatte Angst diesen Teil zu lesen. Nicht weil er schlecht sein könnte, sondern a) weil ich nicht wusste, was mich in diesem Abschlussband erwarten und b) weil er vermutlich nicht an seine Vorgänger herankommen könnte. Ich wollte unbedingt, dass alles gut wird, weiß aber nicht, ob ich im Nachhinein damit zufrieden bin, wie es letztendlich ausgegangen ist.

Einstieg: Band zwei war turbulent. Aber das kannte ich schon aus "Sommer unter schwarzen Flügeln". Immer wieder gab es Momente, in denen ich schockiert war, traurig aber auch unsagbar wütend. Gerade durch den Aspekt, dass - Achtung Spoiler zu Band 1 & 2 - Nuri das Feuer im Asylheim doch überlebt hat, hat der Autor einen Hoffnungsschimmer geschaffen, der über den gesamten zweiten Teil schwebte. So ließ mich Peer Martin mit einem recht zufriedenen Ende zurück, das in mir die Hoffnung breit machte, dass Nuri und Calvin vielleicht doch trotz des düsteren Themas ihr Happy End bekommen könnten. Allerdings wird diese Hoffnung im dritten Band schnell zu nichte gemacht. Denn obwohl mir der Einstieg wieder recht gut gefiel, so machte sich schnell ein dicker Kloß im Hals breit - denn dieser Abschlussband würde sich so ganz anders entpuppen, als die anderen Bücher.

Charaktere: Schon in den Vorgängern hat Peer Martin einiges von seinen Figuren verlangt, wo ich manchmal ganz schön schlucken musste. Gerade einige Momente aus dem zweiten Band kommen mir da in Erinnerung. Im dritten Band sieht es nicht anders aus. Nuri reiste also Hals über Kopf zu Calvin, an sich eine völlig irrwitzige Idee, trotz allem liegen sich beide am Ende vom zweiten Band in den Armen. Nun steht aber eine neue Herausforderung für sie bereit: Sie müssen den Rückweg vom Libanon nach Deutschland auf sich nehmen. Und dieser Weg wird schnell zur Odyssee mit vielen Höhen und Tiefen. Gerade bei Calvin merkt man, dass die Zeit in Syrien und die Fängen des IS nicht ungeschadet an ihm vorbeigehen, so muss er im finalen Band, nicht nur dafür sorgen, dass die Kinder, die ihm seit einiger Zeit begleiten halbwegs über die Runden kommen und nebenbei versuchen die Liebe zu Nuri aufrechtzuerhalten, sondern er hat selber noch seinen eigenen Feind. So verliert er immer wieder die Kontrolle und stürzt in Wutausbrüche. Ich muss ganz ehrlich sagen, das war abzusehen, denn schließlich geht so eine traumatische Erfahrung nicht irgendwie an einem vorbei. Früher oder später holt sie einen ein.  
Nuri wirkte auf mich in diesem Band etwas distanzierter, dafür bekam Cindy in Deutschland mehr Spielraum. Sie nahm für mich stellenweise die Rolle von Calvin aus dem ersten Teil ein. Eine ganz besondere Figur. Ebenso Nuri und Calvin. Aber ich muss sagen, so sehr ich die Figuren ins Herz geschlossen habe, so fehlte mir gerade in "Feuerfrühling" etwas ganz besonderes. Dass Nuri und Calvin nicht mehr die selben Protagonisten wie aus dem ersten Band sind, war deutlich, dennoch sind es für mich eben diese Eigenschaften, die sie so besonders gemacht haben. So war Calvin Mitglied einer rechten Jugendbande, welches allmählich Zweifel bekommt und Nuri das Flüchtlingsmädchen aus dem Asylbewerberheim. Aber das sind sie im dritten Teil nicht mehr.

Handlung:  Dass dieser Abschlussband sich bald ganz anders gestaltet, als noch seine Vorgänger, merkte ich recht schnell. Irgendetwas fehlte mir und je weiter ich voran kam, umso deutlicher wurde es, WAS mir fehlte. Gerade im ersten Band, verfloch Peer Martin neben der sehr düsteren Thematik immer wieder Poesie in seine Geschichte, so dass immer ein gewisser Zauber bzw. Hoffnungsschimmer, dass am Ende doch alles gut werden könnte, über der Geschichte schwebte. Im zweiten Band verblasste diese Atmosphäre. Jedoch fehlte sie mir im dritten Teil ganz besonders. Der Hoffnungsschimmer war zwar nicht verschwunden, aber er war eben nicht mehr so präsent, weshalb mir das Buch sehr "schwer" vorkam. Es fühlte sich an manchen Stellen wirklich erdrückend an und ich konnte nicht so viel lesen, wie ich gewollt hatte. Ein ganz großer Bestandteil dieses Buches ist natürlich die Heimkehr nach Deutschland. So macht sich Nuri also das zweite Mal als Flüchtling in dieses Land. Aber auch der Gerichtsprozess des Brandanschlages übernimmt eine einnehmende Rolle. In diesem Buch müssen die Figuren einige Schicksalsschläge in Kauf nehmen und werden immer wieder auf harte Proben gestellt. Es gab Momente, in denen ich das Buch weglegen musste, um erst einmal das zu verdauen, was ich gerade gelesen habe. Es gab aber auch Momente, die mich wirklich wütend gemacht haben, aber auch welche, in denen mir das Herz zerbrach. Aber der Autor schockierte mich auch mit Wendungen, die ich so nicht akzeptieren wollte. Und immer wieder brachte mich Peer Martin zum Nachdenken.

Schreibstil:  Peer Martin schreibt großartig. Schonunglos, mutig und ehrlich - das merkte ich schon in seinem Auftakt. Damals dachte ich "Sommer unter schwarzen Flügeln" sei ein Einzelband, und ich war froh, dass er sich den Themen des Rassismus, Fremdenhasses aber auch des IS widmete. Themen, vor denen man lieber die Augen verschließen will. In zweiten Teil sah es nicht anders aus. Hier wurden Geschehnisse des IS plötzlich in einer ganz anderen Dimension erzählt. Und im dritten Band beschäftigt sich der Autor mit Themen der Flucht, und wie Flüchtlinge teilweise behandelt werden. Auch wenn ich seine Erzählweise wirklich liebe und allein dafür auch in Zukunft seine Bücher lesen werde, so fand ich seinen Schreibstil stellenweise sehr erdrückend, aber das kam vermutlich durch das Thema des Buches. Trotz allem steht ganz viel zwischen den Zeilen und ich musste mehr als einmal ganz genau lesen, um ja keine Info zu "überlesen".



Mein Urteil 

 

"Feuerfrühling" entpuppte sich schnell als etwas ganz anderes als seine Vorgänger. Mir fehlte an manchen Stellen die Atmosphäre, ja in irgendeiner Weise der Zauber aus dem ersten Band. Sie ist im Laufe der Reihe ein wenig verloren gegangen, besonders im dritten Buch ist mir das aufgefallen. Auch sind Nuri und Calvin nicht mehr die Figuren, die ich im ersten Band so bewundert habe. Alles in allem fiel es mir manchmal schwer dieses Buch zu lesen, weil es an vielen Stellen wirklich beklemmend war. Trotz der Kritik bin ich so froh, diese Reihe gelesen zu haben, denn Peer Martin erzählt ehrlich und schonungslos, was in der Welt passiert. Er hält hiermit der Gesellschaft einen Spiegel vor Augen, dass man im Hinblick auf Rassismus in den eigenen Reihen, wie auch im Ungang mit Flüchtlingen nicht die Augen verschließen soll. Und diese Message, war der Grund, warum ich die Bücher so besonders finde. Für mich kommt Band drei bei weitem nicht an den ersten Teil heran, trotzdem erhält das Buch sehr gute 4 von 5 Welten, weil es unglaublich zum Nachdenken anregt.

~~~~~~~~~~~~~~~~~

Gemäß § 2 Nr. 5 TMG kennzeichne ich diese Rezension als Werbung. Eine Verlinkung zum Verlag und anderen Seiten dient informativen Zwecken

Kommentare:

  1. Hallo liebe Cata <3,

    ich finde es toll, dass der Autor diese Themen in einem Jugendbuch verarbeitet hat. Denn leider sind diese noch immer brandaktuell. Über die Trilogie haben wir uns ja schon öfter unterhalten und auch wenn ich es wichtig finde, diese anzusprechen, bin ich mir nicht sicher, ob ich es lesen könnte.

    Trotzdem habe ich deine Beiträge dazu sehr gerne gelesen, da ich deine Gefühlswelt gut nachvollziehen konnte.

    Liebe Grüße, drück dich,
    Uwe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu mein lieber Uwe <3

      Das ist wohl wahr, und deswegen finde ich es auch wichtig, darüber zu sprechen. Ich kann dich absolut verstehen. Für mich war es an manchen Stellen zu heftig, dass ich, wie du ja weißt, öfters mal Pause brauchte.

      Das freut mich, dass dir die Beiträge zur Reihe trotzdem gefielen.

      Liebe Grüße,
      Cata

      Löschen
  2. Hallo mein allerliebster Cata-Schatz, <3

    ich finde die Thematik der 3 Bücher unglaublich wichtig und interessant und ich habe dich während des Lesens total gerne begleitet, da ich die Geschichte (zumindest Band 2 und 3) somit auch intensiver miterlebt habe. Dass du immer wieder Pausen gebraucht hast, kann ich aber total nachvollziehen, es passieren ja auch wirklich zum Teil schlimme und zu Herzen gehende Dinge.

    Ganz toll und mitfühlend geschrieben <3

    Drück dich ganz feste,
    deine Ally

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu meine liebste Ally <3

      da gebe ich dir Recht. Die Themen sind wirklich ungemein wichtig, und deswegen bin ich auch so froh, dass der Autor diese Themen aufgegriffen hat, das machen zu wenige. Ich denke, gerade solche Themen, die die Realität auf ehrliche Weise darstellen, kann man, jedenfalls ich nicht, in einem Rutsch lesen. Gerade weil wirklich jedes Kapitel zum Nachdenken anregt, muss man das Gelesene erst einmal sacken lassen.

      Ich danke dir wie immer :)

      Liebe Grüße,
      deine Cata

      Löschen

Schön, dass du ein paar liebe Worte dagelassen hast, ich freue mich sehr darüber <3

Alles Liebe, Caterina


Mit dem hinterlassen eines Kommentars, erkennst du die Speicherung deiner Daten sowie eine eventuelle Nutzung durch Google oder andere Firmen an. Nähere Informationen dazu erhältst du in der DATENSCHUTZERKLÄRUNG (verlinkt).