Rezension: Monday Club 1 - Das erste Opfer von Krystyna Kuhn



  Infos zum Buch

   Titel: Monday Club - Das erste Opfer
   Autor: Krystyna Kuhn
   Übersetzer: -
   Verlag: Oetinger
   Seitenanzahl: 384
   Reihe: 1/3
   ISBN: 978-3-7891-4061-7
   Bestellen?:...KLICK...
"In meinem Kopf dröhnte die Melodie, meine Gedanken pendelten vor und zurück, und so schnell ich auch war, ich konnte ihnen nicht entkommen." S. 88 

Inhalt


Kann ein Mensch zwei Mal sterben? Ein perfides Spiel um Wahn und Wahrheit!

Bei der sechzehnjährigen Faye Mason wurde bereits in früher Kindheit idiopathische Insomnie diagnostiziert, eine seltene Schlafkrankheit. Die schlaflosen Nächte hinterlassen Spuren: Oft kann sie Wirklichkeit und Fantasie nicht unterscheiden. Da geschieht etwas Entsetzliches: Fayes beste Freundin Amy kommt bei einem Autounfall ums Leben. Doch wenig später begegnet sie der totgeglaubten Amy auf der Straße. Halluziniert sie? Oder ist Amy noch am Leben? Faye sollte besser nicht zu viele Fragen stellen, auch nicht zum Monday Club, in dem alle wichtigen Leute der Stadt Mitglied sind.

Eine Tote, die lebt, und eine schlaflose Heldin, deren Alpträume wahr werden: der erste Band der Mädchen-Mystery-Trilogie der Extraklasse!

 

Meine Meinung zum Buch


Gestaltung: Das Buch ist mir schon vor einer Weile aufgefallen, hatte aber bislang nur wenig von der Autorin gehört gehabt. Mir fiel die Gestaltung sofort und ich wollte unbedingt wissen, was es mit diesem Buch auf sich hat. Die Farbgebung geben dem Buch eine mystische Atmosphäre und genau das gefiel mir vom ersten Augenblick. Mir ist das Cover vor allem durch seine sehr intensive Farbgebung aufgefallen. Als ich mir den Klappentext genauer angeschaut habe, stand für mich sehr schnell fest, dass ich dieses Buch lesen möchte. Es klang sehr vielversprechend und machte mich unglaublich neugierig darauf.
"Es muss wohl eine Kälte geben, die von innen kommt und sich schlimmer anfühlt, als jeder Schnee, jeder Eissturm. Die Seele friert ein, und eine Eisschicht legt sich über Herz und Lunge. Natürlich kann man dann nicht mehr atmen. Wozu auch? Man wird so zerbrechlich, so fragil, man kann jeden Moment zerspringen. In tausend Scherben."
S. 188/89
Einstieg: Mit einem sehr kurzen Prolog leitet die Autorin in ihre Geschichte ein. Ich war sofort von ihren unglaublich angenehmen und flüssigen Schreibstil angetan, der mich schon nach wenigen Seiten in den Bann zog. Der Prolog ist recht kurz gehalten, aber dennoch baute die Autorin schon in dem knappen Kapitel sofort Spannung ein, so dass ich schon zu Beginn wusste, dass dieses Buch durchaus großes Potential hat. Nach dem Einstieg, der sehr viele Fragen in mir aufwirbelte, begann die eigentliche Handlung und mir wurde die Protagonistin Faye vorgestellt, die ich auf Anhieb sympathisch fand. Schnell fand ich den Anschluss und konnte ohne Probleme in die Geschichte einsteigen.

Charaktere: Das Buch wird durchgängig aus der Sicht der sechzehnjährigen Faye aus der Ich-Perspektive erzählt. Diese Erzählweise gefiel mir in diesem Buch wirklich sehr gut, denn so konnte ich mich viel intensiver mit Faye verbinden. Faye ist eine recht ruhige Person, die ich augenblicklich in mein Herz schloss. Durch ihre Schlafkrankheit, wurde diese Figur eher als zerbrechlich eingestuft. Faye hat kein leichtes Leben, das wurde mir als Leser sehr rasch vor Augen geführt. Die Tatsache, dass sie unglaublich viele Albträume plagen, sie nie weiß, ob sie träumt, halluziniert oder ob es alles real ist, bringt sie so oft regelrecht um den Verstand. Und dann kommt noch hinzu, dass ihre beste Freundin bei einem Autounfall ums Leben kommt. Ich entwickelte ein sehr starkes Mitgefühl für diese Figur. Die Autorin beschrieb Faye oft so authentisch, dass ich das Gefühl hatte, ich selber müsste mich mit all diesen Problemen herumschlagen. Nicht nur Faye, sondern auch die Nebenfiguren wie der geheimnisvolle Luke mochte ich auf Anhieb. Die Zahl der Figuren ist wirklich überschaubar, so dass es einige Charaktere gab, die ich sehr mochte, es aber wiederum Charaktere gab, dir mir nur bedingt gefielen, dennoch ist der Autorin eine wunderbare Mischung an Figuren gelungen.

Handlung:  Nach dem aufwirbelnden Prolog beginnt die eigentliche Handlung. Der Leser begleitet die Protagonistin auf einem ihrer nächtlichen Wanderungen durch die kleine Stadt Bluehaven. Spannung fehlte hierbei ganz und gar nicht. Schon in den ersten Seiten zeigte mir die Autorin was in ihr steckte und sie lieferte mir einen sehr gut gelungenen und auf der anderen Seite spannenden Start in das Buch. Ich klebte an den Seiten und wollte das Buch nicht mehr weg legen. Nach diesem Beginn konnte ich das Buch nicht mehr loslassen. Ich hatte keine Möglichkeit meine Nerven wieder zu beruhigen, als es auch schon spannend weiter geht. Der Unfall, der plötzlich alles in einem anderen Licht stehen lässt. In Faye aber auch in mir selber kamen Fragen auf. Was ist tatsächlich passiert? Wen kann man trauen? Wer ist Schuld an Amys Tod? Und was hat der merkwürdige Monday Club damit zu tun? All diese Fragen verlangten eine Antwort. Zum Ende des Buches wurde es wieder actionreich und die Ereignisse überschlugen sich, bis die Autorin mich mit einem, wie ich finde, recht gemeinen Ende zurückließ.

Schreibstil: Ein brillanter Schreibstil! Anders kann ich den Schreibstil von Krystyna Kuhn nicht beschreiben. Schon zu Beginn konnte sie mich mit einer authentischen und mehr als spannenden Erzählweise mitreißen und fesseln. Ich konnte das Buch schon nach dem Prolog nicht mehr zur Seite legen. Ein Schreibstil, der mich mitfiebern, mitfühlen und miterleben ließ. Immer wieder überraschte mich die Autorin mit unerwarteten Passagen und ich konnte von dem Buch nicht loskommen. Ihr Schreibstil bleibt bestehen und sie konnte mich zum Schluss mit einem starken Ende nochmals überzeugen.

 

Mein Urteil 

 

So ein gutes Buch! Mir gefiel schon die Aufmachung des Buches sofort und ich war wirklich neugierig darauf. Der fesselnde Klappentext verstärkte die Wahl, diesen Auftakt so bald es geht zu lesen. Und was soll ich sagen? Ich bin begeistert. Begeistert nicht nur von der Aufmachung, die wirklich schön ist, sondern von der Handlung, die mich nicht mehr loslassen wollte, den Charakteren, ganz besonders Faye Mason, von der ich vom ersten Moment an angetan war und natürlich von dem wunderbaren Schreibstil. Einige Fragen wurden mir in diesem Band zwar noch nicht zu meiner vollsten Zufriedenheit beantwortet, aber die können ja in den Fortsetzungen beantwortet werden. Ich weiß immer noch nicht so genau, warum der Monday Club so verschwiegen wird. Was verbirgt sich wirklich dahinter? Und vor allem was hat es mit diesem Jungen Luke auf sich? Es sind einige Fragen offen geblieben, die mich sehr auf den 2. Band "Monday Club - Der zweite Verrat"  gespannt machen. Und das Ende... Das Ende macht auf jeden Fall Lust auf mehr. Ich vergebe 5 von 5 Welten für den Auftakt der neuen Mystery-Reihe!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Schön, dass du ein paar liebe Worte dagelassen hast, ich freue mich sehr darüber <3

Alles Liebe, Caterina

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...