Rezension: Das Leben in meinem Sinn von Susanna Ernst


Infos zum Buch
Titel: Das Leben in meinem Sinn
Autor: Susanna Ernst
Verlag: Knaur
Seiten: 368
Reihe: Einzelband
ISBN: 978-3-426-51555-6
Bestellen ?: ...KLICK...




"Von oben betrachtet ist die Welt doch am schönsten. 
Ich beobachte das hektische Treiben auf den Straßen, aber ich bin so weit davon entfernt, dass es mich nicht berührt, geschweige denn stresst." S. 7

Klappentext 

Auf den ersten Blick kreuzen sich die Lebenswege der Schauspieler Ben Todd und Sarah Pace zum Dreh einer neuen Fantasy-Serie nur zufällig. Beide merken schnell, dass sie mehr verbindet als Freundschaft, aber Sarah ist glücklich mit dem Vater ihrer Tochter verlobt. Doch während sie gemeinsam alle Produk­tionsphasen der Serie erleben, eröffnen sich Ben und Sarah bald schon ungeahnte Wege, und die Ereignisse um sie herum scheinen sich auf einmal zu überschlagen. Eigentlich ganz in ihrem Sinn … oder?

Meine Meinung zum Buch

Gestaltung: Die Aufmachung des Buches ist sehr schlicht und einfach gestaltet, dennoch machte es mich ungemein neugierig. Unter dem Titel "Das Leben in meinem Sinn" konnte ich mir anfangs nichts vorstellen. Allerdings klingt er sehr schön. Natürlich wollte ich wissen, was sich dahinter verbirgt. Der Klappentext gab mir den Rest und mein Entschluss, das Buch zu lesen, stand fest. Die Tatsache, dass ich von der Autorin bisher noch nichts gelesen habe, steigerte meine Neugierde. 

Einstieg: Das Buch wird mit einem Prolog eingeleitet, der jedoch keiner ist. Ein kurzes Kapitel, welches gut in die Thematik einleitet und einen schönen Übergang zu den weiteren Kapiteln bildet. Ich verliebte mich sofort in den Schreibstil der Autorin. Nach dieser Einleitung beginnt das Buch sofort mit der Handlung. Ich brauchte nicht lange und ich schloss den vorgestellten Ben sofort ins Herz. Es dauerte nicht lange und ich befand mich in der Geschichte, die mich nicht so schnell wieder loslassen wollte.

"Ich weiß, dass es hart ist, aber du darfst nicht aufgeben, Ben! Denn wenn ich eines in meinem Leben gelernt habe, dann, dass es sich immer lohnt für die Liebe zu kämpfen." S. 284

Charaktere: Zu Beginn des Buches wird mir der männliche Hauptprotagonist Ben Todd vorgestellt, den ich von der aller ersten Seite an gemocht habe. Er war mir auf Anhieb sympathisch. Er ist ein Mann, der es nicht einmal schafft seinen Kühlschrank regelmäßig zu füllen, so beschreibt er sich selber. Ben konnte mich sofort von sich überzeugen, seine lockere und ziemlich chaotische Art zauberte mir immer wieder ein Lächeln auf die Lippen. Am Anfang wurde er mir als liebe nette und offene Person vorgestellt, jedoch erfuhr ich im Laufe des Buches Dinge über ihn, die ihn plötzlich in  ein ganz anderes Licht stellten. Das schreckte mich jedoch nicht ab und ich verliebte mich immer mehr in ihn. Die weibliche Protagonistin Sarah Pace schloss ich ebenso schnell ins Herz. Es dauert etwas länger, ehe ich sie genauer kennenlernen und ich hab sie von dem Moment an gemocht. Die durchgängige Ich-Erzählweise ermöglichte mir, mich sehr intensiv in die Figuren hineinzuversetzten. In dem Buch ist das besondere, dass die Kapitel nicht nur abwechselnd aus der Sicht von Ben und Sarah geschrieben sind, sondern auch aus den Sichten einiger wichtigen Nebenfiguren. Aber das bereitete mir keine Probleme und ich konnte alle Figuren gleichermaßen ins Herz schließen.

Handlung: Die Autorin brauchte keine drei Seiten, um mich von ihrer Geschichte fesseln zu können. Das Buch beginnt recht ruhig. Zunächst werden mir nach und nach die einzelnen Charaktere vorgestellt, damit ich ein genaues Bild von dem bekomme, wer jetzt wer ist. Mit dem Beginn der Dreharbeiten bemerkte ich als Leser, die Harmonie, die von den einzelnen Figuren ausging. Nach und nach baut sich eine wunderbare Freundschaft der beiden Schauspieler Ben und Sarah auf. Sie ließen die Geschichte zum Leben erwecken. Jede Menge Gefühle und Emotionen baut die Autorin in ihre Story ein. Es wird spannend und keine Sekunde langweilig.


"Aber so ist das Leben, Kind. Es ist kein Drehbuch, das man so einfach umschreiben kann, wenn es nicht mehr gutläuft." S. 294

Schreibstil: Susanna Ernst brauchte nicht lange, um sich mir von ihrer besten Seite zu zeigen. Ich verliebte mich sofort in ihren wunderbaren Schreibstil, der die Geschichte von Ben und Sarah zwischen den Seiten zu einem unvergesslichen Erlebnis werden ließ. Ihre Nähe zu Gefühlen, wie Hoffnung, Sehnsucht, Mitgefühl und Liebe und des leichten Drangs der Dramatik, macht das Buch zu einem angenehmen, wunderschönen Leseerlebnis.

Mein Urteil 

Solch ein schönes Liebesbuch habe ich lange nicht mehr gelesen. Die Autorin zauberte mir immer wieder ein Lächeln auf die Lippen. Immer wieder kullerten Tränen der Trauer und der Freude über meine Wangen. Und für die wunderbaren Figuren finde ich keine Worte. Ich habe mich so gut in Sarah und Ben hineinversetzen können, wie es lange nicht der Fall war. Vereinzelt hatte ich Momente, in denen ich beide in den Arm nehmen wollte, weil sie mir so leid taten. Genau das macht das Buch meiner Meinung nach zu dem, was es ist. Mich konnte die Geschichte absolut begeistern, die Charaktere überraschen und faszinieren und der Schreibstil verzaubern. Das Buch hat so etwas ruhiges und verträumtes an sich. Ich liebe es einfach! Ich vergebe 5 von 5 Welten



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Schön, dass du ein paar liebe Worte dagelassen hast, ich freue mich sehr darüber <3

Alles Liebe, Caterina

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...