[Rezension] Ich, Eleanor Oliphant von Gail Honeyman



         Titel: Ich, Eleanor Oliphant
         Autor: Gail Honeyman
         Altersempfehlung: ab 13 Jahren
         Übersetzer: Alexandra Kranefeld
         Seitenanzahl: 528
         Reihe: Einzelband
         Preis: 20,00 € [D]
         ISBN: 978-3-431-03978-8
         Verlag: Bastei Lübbe

 

 

Inhalt

Wie Eleanor Oliphant die Liebe suchte und sich selbst dabei fand
Eleanor Oliphant ist anders als andere Menschen. Eine Pizza bestellen, mit Freunden einen schönen Tag verbringen, einfach so in den Pub gehen? Für Eleanor undenkbar! Und das macht ihr Leben auf Dauer unerträglich einsam. Erst als sie sich verliebt, wagt sie sich zaghaft aus ihrem Schneckenhaus – und lernt dabei nicht nur die Welt, sondern auch sich selbst noch einmal neu kennen.
Mit ihrem Debüt "Ich, Eleanor Oliphant" ist Gail Honeyman ein anrührender Roman mit einer unvergesslichen Hauptfigur gelungen. Ihre erfrischend schräge Sicht auf die Dinge zeigt uns, was im Leben wirklich zählt. Liebe. Hoffung. Ehrlichkeit. Und vor allen Dingen die Freundschaft.




 Meine Meinung zum Buch


Gestaltung: Überraschender Weise wurde mir dieses Buch vom Verlag zugeschickt und ich muss sagen, dss ich schnell Feuer und Flamme war. Das lag natürlich ganz klar an der optischen Gestaltung, die für mich zwar zum einen ein wenig verspielt wirkt, aber auf der anderen Seite eine Ruhe und Harmonie ausstrahlt, dass ich dieses Werk schnell zur Hand nehmen wollte. Auch die Farben harmonieren ganz wunderbar miteinander. Insgesamt finde ich das Cover sehr gut auf den Inhalt angepasst. Aber auch der tolle Klappentext trug seinen Teil dazu bei, dass ich diesen Roman schnell lesen wollte.

Einstieg: Gail Honeyman beginnt augenblicklich mit der eigentlichen Handlung. Sogleich wurde mir die Protagonistin Eleanor Oliphant vorgestellt, mit der ich anfangs nicht ganz so gut klar kam. Vor allem zu Beginn fand ich sie sehr skuril und wurde nicht so wirklich warm mit ihr. Auch die Geschichte brauchte etwas länger, ehe sie mich packen konnte. Schon in den ersten Kapiteln wusste ich nicht so recht, in welche Richtung die Geschichte gehen wird. Trotz des eher holprigen Einstiegs, war ich ganz gespannt auf den weiteren Handlungsverlauf.

Charaktere: In diesem Buch begleitet der Leser eine Protagonistin, die zu Beginn vielleicht etwas schrullig und merkwürdig ist, aber definitiv ihr Herz an der richtigen Stelle hat. Eleanor Oliphant hat kein leichtes Leben, aber sie macht das beste draus. Sie distanziert sich von allem, geht ihrem Beruf nach, ohne viel mit ihren Kollegen zu quatschen, verbringt die Abende lieber alleine, anstatt sich mit Freunden zu treffen. Als ich mir das so angeschaut habe, empfand ich Eleanor unglaublich einsam und ich entwickelte starkes Mitgefühl für sie. Je weiter ich voranschritt, umso mehr gab die Autorin zu dieser besonderen Protagonistin preis, so dass ich ihre Art immer mehr verstand. Schnell waren die anfänglichen Problemchen wie weggeblasen und ich schloss sie schnell ins Herz.
 
Handlung: Auch wenn ich gerade zu Beginn nicht so recht wusste, wohin mich diese Geschichte bringt, war ich trotzdem schnell von ihr angetan. Der Leser begleitet die Protagonistin auf den fast 500 Seiten durch ein Leben, welches viele Höhen und Tiefen hat. Und das fand ich sehr eindrucksvoll. Immer wieder wollte ich beim Lesen mehr über Eleanor erfahren. Ich wollte in Erfahrung bringen, warum sie so ist, wie sie ist, warum sie jeglichen Kontakt zur Außenwelt meidet. Gail Honeyman lässt sich mit dem Beantworten dieser Fragen sehr viel Zeit, so dass sie mich dadurch manchmal sehr auf die Folter spannte.Wie auch ihr Leben hat diesen Buch ebenfalls seine Höhen und Tiefen. Mal ist die Handlung eher ruhiger, mal geht sie ins gefühlsvolle, mal ist sie lustig. Hier kam wirklich ein breites Spektrum an Gefühlen zum Vorschein. Sehr schön.

Schreibstil: Gail Honeyman hat einen sehr eindrucksvollen Schreibstil, mit dem ich mich sehr schnell wohlfühlte. Er ist flüssig und vor allem angenehm zu lesen, so dass ich zügig voran kam. Die Autorin baute immer wieder die Themen Freundschaft und Familie, aber auch Liebe und Selbstfindung in ihre Geschichte ein, so dass es nicht wenig gefühlsvoll wurde. Neben ihrer sehr schönen Art des Erzählens, waren auch Überraschungen und unerwartete Passagen Bestandteil ihrer Geschichte und das gefiel mir sehr gut.

Mein Urteil 

"Ich, Eleanor Oliphant" lässt sich im Wesentlich mit dem Wort eindrucksvoll beschreiben. Eine Geschichte, die mich sehr berührt hat und in der Liebeleien nicht im Vordergrund stehen. Eine Protagonistin, die auf dem ersten Blick vielleicht etwas merkwürdig erscheint, aber eine unglaublich treue Seele hat. Und zu dem eine Autorin, die diese Geschichte so lebendig machte. Alles in allem bin ich wirklich sehr fasziniert von diesem Werk. Ein absolutes Herzensbuch, bei dem viele verschiedene Themen auf seine Kosten kommen. Sehr schön! Ich vergebe gute 5 von 5 Welten!

[Rezension] Stormheart 1 - Die Rebellin von Cora Carmack



         Titel: Stormheart - Die Rebellin 1
         Autor: Cora Carmack
         Altersempfehlung: ab 13 Jahren
         Übersetzer: Birgit Salzmann/ Alexandra Rak
         Seitenanzahl: 464
         Reihe:1/3
         Preis: 19,99 € [D]
         ISBN: 978-3-7891-0405-3
         Verlag: Oetinger

 

 

 

Inhalt


Blicke dem Sturm in die Seele und finde dein Herz! Von der jungen Königstochter Aurora wird erwartet, dass sie ihre besonderen Fähigkeiten nutzt, um ihr Volk vor den zerstörerischen Stürmen zu schützen. Was keiner weiß: Noch hat Aurora diese Fähigkeiten nicht. Um ihr Geheimnis zu wahren, scheint eine arrangierte Heirat der einzige Ausweg. Doch bevor es dazu kommt, flieht sie aus dem Palast und schließt sich einer Gruppe von Sturmjägern an. Während sie eine ganz besondere Verbindung zu Stürmen findet, läuft sie Gefahr, ihr Herz zu verlieren.

Ein opulenter Auftakt zur Stormheart-Trilogie mit einem spannenden Kampf gegen Naturgewalten!



 Meine Meinung zum Buch


Gestaltung: Schon in der Verlagsvorschau ist mir "Stormheart" gleich aufgefallen und das nicht nur durch das sehr coole Cover. Normalerweise finde ich Porträts sowie Personen als gestalterliches Mittel für Cover nicht so gut, aber hier passt es einfach wirklich sehr gut. Auch die Farbgebung gefällt mir sehr gut. Vor allem ist mir dieses Buch aber durch den sehr spannenden Klappentext ins Bewusstsein gekommen. Das versprach auf eine Story, die es so in dem Sinne noch nicht wirklich gab und das machte mich gleich sehr neugierig.

Einstieg: Cora Carmack leitet beinahe vorsichtig mit einem kurzen, aber nicht weniger spannenden Prolog in ihre Geschichte ein. Schon dieser Einstieg gefiel mir ausgesprochen gut, so dass ich ganz gespannt auf die weitere Geschichte war. Anschließend werden dem Leser nach und nach die Protagonisten vorgestellt, die mich sehr schnell überzeugen konnten. Aber am meisten muss ich den Schreibstil der Autorin erwähnen. Schon auf den ersten Seiten sprüht ihr Erzählstil förmlich vor Magie, so dass ich mich sehr schnell in der Geschichte wohlfühlte. 

Charaktere: Diese starken und unvergesslichen Figuren, die Cora Carmack in ihre Geschichte eingebaut hat, machten das Buch so einzigartig. An erster Stelle muss ich die selbstbewusste und mutige Aurora erwähnen, die mir immer wieder bewies, dass sie tatsächlich ein Herz aus Sturm besitzt. Sie ist eine Prinzessin, die mir genau durch diese Eigenschaften hoffentlich noch eine ganze Weile in Erinnerung bleibt. Ebenso schnell konnte ich mich in die vielen Nebencharaktere hineinversetzen. Da wusste ich gar nicht, wer mich mehr überzeugen konnte. Ob es der charmante aber auch selbstsichere Lock war, der mir den Kopf verdrehte, oder die Kammerzofe Nova, die einen unglaublichen Mut und Widerstandskraft an den Tag legte, weiß ich nicht genau. Sehr großartige Figuren.

Handlung: Schon die Grundidee klang sehr vielversprechend, so dass ich das Buch nicht zu lange ungelesen lassen wollte. Noch recht ruhig beginnt die Autorin mit ihrer Geschichte und nach und nach entstand bei mir ein Bild dieser außergewöhnlichen Welt. Es dauert jedoch nicht lange und diese Ruhe und Harmonie wird aufgebrochen und Cora Carmack entführt den Leser in eine Welt voller Gefahren, Action, Stürmen - spätestens an dieser Stelle war ich völlig hin und weg. Die Autorin behält dieses Spannungslevel bei und das gefiel mir ausgesprochen gut. Immer wieder überraschte sie mich mit sehr unerwarteten und teilweise schockierenden Passagen, so dass ich noch mehr an den Seiten klebte und das Buch nicht mehr zur Seite legen wollte. 

Schreibstil: Cora Carmack konnte mich mit ihrem Schreibstil schon auf der ersten Seite faszinieren. Durch ihre lockere und angenehme Erzählweise kam ich schnell voran und die Kapitel flogen förmlich, so dass ich schneller als gedacht die letzte Seite gelesen habe. Wie ein Sog kam mir dieses Buch vor, welcher durch die Lebendigkeit, die man in den einzelnen Kapiteln spürt, aber auch durch die Magie, die die Autorin in ihrem Roman einhaucht, sehr verstärkt wird. Absolut großartig!

Mein Urteil 


Ich bin komplett begeistert von diesem Auftakt! Cora Carmack schreibt nicht nur fesselnd, so dass ich unglaublich schnell ihrem Schreibstil verfallen war, sondern auch mit so einer gewaltigen bildhaften Sprache, dass ich teilweise wirklich das Gefühl hatte, als kämpfe ich gemeinsam mit Aurora an ihrer Seite. Und das gefiel mir ausgesprochen gut. Zu dem besitzt dieses Buch eine unfassbar gute Mischung an Figuren, die ich gleichermaßen ins Herz schloss. Vor allem von Aurora bin ich beeindruckt. Für mich beinhaltet dieses Buch wirklich alles, was es benötigt, um den Leser zu begeistern. Von mir erhält "Stormheart - Die Rebellin" 5 von 5 Welten.

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...