2016 - Ein Jahr der Begegnungen, Freundschaften und schönen Momenten

Das Jahr 2016 meinte es nicht gut mit uns. Immer wieder hatte es noch einen Ass im Ärmel, wo wir dachten, dass nicht schlimmes mehr kommt. Namen wie Alan Rickman - über dessen Tod ich immer noch nicht klar komme - David Bowie, Prince, Carrie Fisher, Bud Spencer, George Michael oder Peter Lustig sind dieses Jahr gegangen.

Aber das war bei Weitem nicht alles. Wahlen, die die Gesellschaft spalteten. Der Brexit im Sommer; eine Entscheidung, bei der die Alten die Zukunft der Jungen bestimmten. Oder die US-Wahl im November, mit deren Ergebnis keiner gerechnet hat.

Oder die unzählig vielen Anschläge, bei denen zu viele Unschuldige ihr Leben ließen. Anschläge wie in Nizza, Orlando oder erst vor kurzem auf dem Berliner Weihnachtsmarkt oder in Brüssel.

All das sind Nachrichten, die 2016 zu einem Jahr machten, was man am liebsten gleich wieder vergessen möchte.

Und trotzdem möchte ich euch sagen, dass genau dieses Jahr für mich selber eines der erfolgreichsten und auch schönsten war. Widerspruch denkt der ein oder andere vielleicht, aber ich hatte noch nie so ein unglaubliches Jahr, wie 2016.
Ich blicke auf ein Jahr zurück, was nicht großartiger hätte sein können: Ein Jahr, an das ich bestimmt eine lange Zeit zurückdenken werde.


[Neue Bücher] Weihnachten, lit.Love und Überraschungspost

Hallo meine liebsten Leser,

und schon ist Weihnachten für dieses Jahr Geschichte. Die Zeit rast einfach förmlich! Ich hoffe ihr hattet ein paar schöne Stunden mit Euren Liebsten und hattet eine schöne und besinnliche Zeit. Für mich war Weihnachten dieses Jahr wirklich schön, sogar eins der schönsten seit langem. Auch buchtechnisch sah Weihnachten wunderbar aus. Zwei mega tolle Schätze! Aber das sind bei weitem nicht alle. Seit meinem letzten Neuzugängepost sind sehr viele neue Bücher bei mir eingetrudelt, die ich euch an dieser Stelle gerne zeigen möchte. 
 
 

Gemeinsam mit meiner lieben Ally war ich im November auf der Lit.Love in München. Vorab konnten wir uns in einer Bloggerlounge anmelden. Gesagt getan. Diesbezüglich wurden mir drei Bücher zugeschickt. So wurde ich stolze Besitzerin dieser schönen Bücher: 

Über Bettina Belitz Buch habe ich mich ganz besonders gefreut und ich bin total gespannt auf diese Trilogie! Und sieht es nicht einfach zauberhaft und magisch aus? Ich freue mich schon total in die "Diamantkrieger-Saga" zu tauchen! Da ich nun Band 1 und 2 hier stehen habe, kann ich bald damit beginnen. 
Dieses Buch lungert schon eine ganze Weile bei mir herum und hätte eigentlich schon im letzten Neuzugängepost dabei sein sollen, aber irgendwie ist es mir durch die Lappen gegangen. Da ich Zeitreiseromane total mag, war für mich hier recht schnell klar, dass ich mir das Buch genauer anschauen sollte. Ich habe es schon gelesen und es ist eine sehr spannende Geschichte, mit manchmal sehr komplexem Schreibstil. Mich konnte es dennoch begeistern. Hier die Rezi, wer ganz genau wissen möchte, wie es mir gefallen hat: http://catas-welt.blogspot.com/2016/12/rezension-weltenriss-die-karten-der.html
Ganz überraschend lag dieses Buch vor Weihnachten in meinem Briefkasten. Da war die Freude natürlich riesig. Da ich die Autorin schon eine ganze Weile liebäugle, kann ich es kaum erwarten, dieses Buch zu lesen. Vielen Dank an den Oetinger-Verlag an dieser Stelle! Die Rezi dazu kommt aber erst im Februar online. Also seit gespannt. Ich bin selber schon total neugierig. Mal schauen wie mir dieses Buch gefällt. 
Ich liebe Ursula Poznanski. Spätestens seit "Erebos" bin ich ein absoluter Fan ihrer Geschichten und ihres unsagbar gutem Schreibstils. 2015 hatte ich mir "Fünf" auf einem Flohmarkt in Dresden gekauft und nach wenigen Tagen durch. Tja und nun habe ich Band 2 zu Weihnachten von meiner lieben Schwester bekommen. Da war die Freude echt groß. Ich bin schon sehr gespannt, wie es mit Beatrice weitergeht!
Und zu guter Letzt mein absolutes Sahneschnittchen!!! Mir hat der Auftakt unglaublich gut gefallen, so dass ich die Reihe ganz dringend weiterlesen musste. Und dann haben es mir meine Eltern zu Weihnachten geschenkt. Awww ich freue mich immer noch mega darüber. Hach wie schön! Ich bin schon sehr neugierig, wie Sabaa Tahir ihre Geschichte rund um Elias und Laia weiterspinnen wird. Ich bin dann mal lesen :D

Bevor ich ganz zum Ende komme, muss ich noch ein paar kleine Dankesworte loswerden. Danke für die wunderschöne Weihnachtspost lieber Uwe, liebe Vanessa, liebe Ally, liebe Shanine und liebe Selina <3 Fühlt euch an dieser Stelle ganz lieb gedrückt <3 Ich habe mich sehr darüber gefreut :*

Das waren sie, meine neuen - und damit die letzten 2016 - Bücher. Kennt ihr eins davon? Habt ihr sogar schon welche davon gelesen? Was habt ihr bekommen? Mit welchem Buch soll ich beginnen? Ich bin sehr auf Eure Meinung gespannt :)

Und nun, lasst es euch gut gehen <3

Alles Liebe und hoffentlich bis bald,
Eure Caterina <3

[Rezension] Weltenriss - Die Karten der verlorenen Zeit von S. E. Grove


   Infos zum Buch

   Titel: Weltenriss - Die Karten der verlorenen Zeit
   Autor: S. E. Grove
   Übersetzer: Christian Dreller
   Verlag: Fischer
   Seitenanzahl: 576
   Reihe: 1/?
   ISBN: 978-3-8414-2221-7
   Preis: 18,99€ [D]
   zum Verlag: ...KLICK...

  




 

Inhalt

Vor hundert Jahren hat "Die Große Disruption" die Kontinente der Erde in verschiedene Zeiten katapultiert – jetzt hat jeder Ort seine eigene Zeit.
Sophia Tims Onkel Shadrack ist ein berühmter Kartograph, der diese „Neue Welt" bereist und neu vermisst. Doch er wurde von einer geheimnisvollen verschleierten Frau entführt, die ihn zwingen will, die Carta Major für sie zu finden, die Karte in der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft festgehalten sind. Sophia muss ihren Onkel unbedingt retten. Sie begibt sich gemeinsam mit ihrem Freund Theo auf eine gefährliche Reise, durch die Zeiten der Welt.
Ein faszinierender Abenteuerroman – packend, atmosphärisch und äußerst originell

[Rezension] Keine Ahnung wo wir hier gerade sind von Sina Pousset



   Infos zum Buch

   Titel: Keine Ahnung, wo wir hier gerade sind
   Autor: Sina Pousset
   Übersetzer: -
   Verlag: Goldmann
   Seitenanzahl: 253
   Reihe: Einzelband
   ISBN: 978-3-442-15907-9
   Preis: 12,99€ [D]
   zum Verlag: ...KLICK...

  




 

Inhalt


Ein bisschen ist das mit dem Fernbus wie mit einer durchzechten Nacht. Man kommt dehydriert und zerknautscht zu Hause an und schwört sich: nie wieder. Bis zum nächsten Mal. Denn wer billig und flexibel verreisen will, muss in den Bus. In seinem Inneren herrscht fröhliche Anarchie: Es gibt keine Sitzplatzreservierung, keine Businessclass, keine Gepäckaufgabe. Beziehungen werden kurz vor der Abfahrt in Hamburg beendet und auf dem langen Weg nach München beweint, der Fahrer steht auf Helene Fischer, und der Typ hinten links lässt garantiert seinen Geldbeutel an der Tankstelle liegen. Dennoch schwören Millionen auf den Bus. Auch Sina Pousset steigt leidenschaftlich gerne ein und erzählt in ihrem Buch hautnah vom letzten großen Abenteuer unserer Zeit – dem Fernbusfahren!

 Meine Meinung zum Buch


Gestaltung: Da ich selber sehr gerne unterwegs bin und auch gerne mit dem Bus fahre, war für mich sehr schnell klar, dass ich mir dieses Buch genauer anschauen sollte. Allein der Titel klingt absolut genial und brachte mich gleich zum Schmunzeln. Auch von der tollen Gestaltung war ich sofort angetan und als ich den Klappentext gelesen habe, der mich sehr neugierig auf das Buch machte, war für mich recht schnell klar, dass ich dem Buch eine Chance geben sollte. Und ich bereue es keine Sekunde! 



Einstieg: Locker und sehr humorvoll leitet Sina Pousset in ihren Roman ein und ich wusste schon nach wenigen Seiten, dass ich mit diesem Buch genau den richtigen Fang gemacht habe. Die Autorin schreibt absolut angenehm, so dass ich mich sehr schnell wohlfühlte, auch sie selber, die sich selbst als Protagonistin eingebaut hat, fand ich vom ersten Augenblick an sympathisch.
 
Charaktere: In ihrem Roman "Keine Ahnung, wo wir hier gerade sind" kann man nicht direkt von Protagonisten reden, die die Handlung vorantreiben. Natürlich kann ich die vielen Reisende aufzählen, die in diesem Buch jedoch nicht namentlich erwähnt werden, aber ich werde es eher allgemein halten. Sina Pousset hat sich selber als Protagonistin in ihren Roman eingebaut, wenn ich das so nennen kann. Durch den personalen Ich-Erzähler im Präsens, konnte ich mich ganz wunderbar in sie hineinversetzen und fand mich in der ein oder anderen Geschichte wieder. Die manchmal ironisch angehauchte Erzählweise ermöglichte es mir, die Autorin noch mehr ins Herz zu schließen.

Handlung: Da dieses Buch vorrangig aus einzelnen kleinen Geschichten besteht, kann ich hier nicht auf die Handlung insgesamt eingehen, da jedes Kapitel seine eigene Geschichte erzählt. Der Aufbau gefiel mir wirklich gut, auch wie kurz und knapp und dennoch ausdrucksstark diese kleinen Anekdoten von Sina Pousset geschildert wurden. Jedes Kapitel war in sich abgeschlossen und ließ mich mehr als zufriedenstellend zurück. All die kleinen Storys zu den verschiedensten Menschen und Erlebnissen ließ meine Reiselust schon nach wenigen Seiten wecken. Absolut großartig!

Schreibstil: Sina Pousset hat eine unglaublich angenehme Erzählweise, in der ich mich auf Anhieb wohlfühlte. Dadurch dass sie den Leser in manchen Passagen direkt anspricht, konnte ich eine sehr gute Bindung zu ihr aufbauen und noch tiefer in ihren Schreibstil versinken. Sie schreibt so authentisch, dass ich mich nicht nur einmal in ihren Abenteuern wiederfand. Und natürlich muss ich an dieser Stelle ihren wunderbaren Humor erwähnen, der dem gesamten Buch etwas Leichtes verlieh, so dass ich nicht mehr aufhören wollte zu lesen. Sehr schön!

 

Mein Urteil 

 

"Keine Ahnung wo wir hier gerade sind" konnte durch eine lockere Erzählweise, tollen, mit Humor ausgebauten Geschichten absolut überzeugen. Dieses Buch stellt das Fernbusfahren noch einmal in ein ganz anderes Licht. Sina Pousset erzählt mit viel Witz und Charme die kuriosten, lustigsten und verrücktesten Geschichten die auf einer Busreise geschehen können. Dieser Roman ist sehr facettenreich und konnte mich durchweg gut unterhalten. Für mich verdient dieses Buch sehr gute 4 von 5 Welten. Ein Buch was die Reiselust, vor allem zu Weihnachten, noch einmal neu entfacht!

[Ausgeplaudert] #4 Weihachten ✰ - Das Fest der Liebe oder der blanke Horror? 💖✰

Hallo meine lieben Lieblingsmenschen,

Und schon wieder ist es an der Zeit für einen neuen Beitrag meiner Aktion "Augeplaudert". Mittlerweile der vierte Beitrag dieser Aktion. Hier sind noch einmal die letzten drei: "Musik hören: Ja, nein, vielleicht?", "Smartphones & Internet - Geht es auch noch ohne?" und "Gleiches Abi für alle: Utopisch oder wirklich?" Die positive Resonanz zu dieser Aktion ist wirklich schön und es bereitet mir sehr viel Freude gemeinsam mit Euch über solche Themen zu diskutieren. So auch bei diesem Beitrag über Weihnachten. Viel Spaß!

Lit.Love in München - liebe Menschen, tolle Verantstaltungen, super Wochenende

Hallo meine lieben Lieblingsmenschen,

nun folgt endlich mein Bericht zur lit.Love, die heute fast auf den Tag genau vier Wochen her war. Am 12. und 13.11. befand ich mich in München in Randomhouse-Verlag. Übrigens ein sehr schönes Verlagsgebäude, in das ich mich augenblicklich verliebte. Aber dazu gleich mehr. Für mich war dieses Wochenende ein sehr abwechslungsreiches, vor allem mit meiner lieben Ally war es ein wirklich tolles Wochenende!

Vorne weg, alle Veranstaltungen, die an diesem Wochenende stattfanden, werde ich nicht mehr zusammen bekommen, von daher berichte ich Euch von den schönsten und liefere Euch diesbezüglich natürlich ein paar Fotos, damit ihr einen kleinen Einblick in dieses Wochenende erhaschen könnt ;) Viel Spaß! 

Tag 1 - Wiedersehen, und buntes Programm 


Gleich am ersten Tag bin ich direkt zu spät gekommen! Einfach weil Selina und ich uns verlaufen hatten und wir die Straße nicht gefunden hatten. Nach dem wird dann doch das Verlagshaus gesichtet und Selina mich abgeliefert hat, ging es dann für mich auch gleich zur ersten Veranstaltung und da ist mir die liebe Anka (Ankas Geblubber) über den Weg gelaufen. Kurz darauf stieß ich dann zu meiner lieben Ally (MagicAllyPrincess). Und gemeinsam lauschten wir der Gesprächsrunde mit Silvia Day und beide kamen wir zu dem Entschluss, dass dieses Buchgenre nicht unseren Geschmack trifft. 

Weiter ging es mit der Lesung von Adriana Popescu und Anne Freytag. Ich hatte ja schon viel von den beiden gehört, wusste aber nicht, dass beide solche Herzensmenschen sind. Wenn sie den Raum betreten, versprühen beide so viel Charme, dass man sich auf Anhieb wohlfühlt. Beide lasen sie aus ihren neuen Romanen "Mein bester letzter Sommer" sowie "Paris, du und ich" vor und es war eine herzerwärmende Lesung. Absolut großartig. Anschließend nahmen sich die beiden noch Zeit um ihre Bücher zu signieren. Und noch schnell ein Foto mit Anne Freytag gemacht und dann ging es auch schon weiter. 


Praktischerweise hatten Ally und ich nach der Lesung Zeit um etwas zu essen und eine kleine Pause einzulegen, ehe es dann zu einer weiteren Gesprächsrunde zum Thema "Eigentlich schreibe ich Bücher ... " - Facebook, Twitter, Lesereise - die moderne Autorin als Multitalent ging. Eine sehr interessante Runde mit Autorinnen wie Bettina Belitz, Victoria Seifried und Petra Durst-Benning, die das Thema Social Media wunderbar reflektierte.

Anschließend gingen Ally und ich zu einer weiteren Diskussionsrunde über "Phänomen All Age". Moderiert wurde das ganze von der lieben Anka, die das nebenbei echt gut gemacht hat ;) Auch Bettina Belitz, Anne Freytag und Ulla Scheeler waren dort mit am Start. Eine sehr schöne Runde!

Nach dieser Gesprächsrunde ging es für Ally und mich wieder nahtlos weiter: Für uns stand eine Veranstaltung zum Thema "Pseudonyme - Wer bin ich und wenn ja wie viele?" auf dem Plan. Auch hier kann ich nur ein riesen Lob an die Verlagsmitarbeiter aussprechen, wie toll das alles organisiert war. Das gefiel mir sehr gut!

Leider war unser erster Tag damit auch schon fast vorbei. Gemeinsam lauschten wir der letzten Verantstaltung für diesen Tag. Katherine Webb erzählte ihren Weg zur Autorin. Das war wirklich mehr als interessant, wie sie vom Hausmädchen zur Bestsellerautorin wurde. Wirklich sehr interessant!

Tag 2 - Schön und vor allem Bettina Belitz-lastig

Und ehe wir es uns versahen, hat auch schon der letzte Tag der lit.Love in München begonnen. Krass wie schnell die Zeit bei solchen Veranstaltungen verfliegt. Natürlich verbrachte ich auch diesen Tag mit meiner lieben Ally und gemeinsam wanderten wir von einer zur nächsten Veranstaltung und lauschten den Autorinnen und den Verlagsmitarbeitern.


An dem Sonntag kam ich nicht all zu spät an, aber Ally hat natürlich schon auf mich gewartet. Nach dem wir uns herzlich begrüßt haben, tauchten wir in die erste Verantstaltung des Tages ein. Die Autorin der "Royals-Serie" ist extra aus Amerika für diesen Tag angereist und gemeinsam mit der Moderatorin Irina von Bentheim ließ Geneeva Lee uns ein Teil ihrer Story werden. (Die Stimme der Moderatorin kam mir schnell bekannt vor, bis mich Ally aufgeklärt hat, woher ich die vermutlich kenne ;))  Ich habe ja für Erotikromane nicht viel übrig, auch da waren Ally und ich uns einer Meinung, trotzdem fand ich die Lesung sehr interessant.

Nach diesem sehr heißen Einstieg in den Tag ging es für Ally und mich zur ersten richtigen Verantstaltung des Tages. Eine sehr interessante Gesprächsrunde zum Thema "Kann man über Liebe lachen? Der Humor in Liebesromanen" Auch an dieser Stelle muss ich die Verlagsgruppe Randomhouse sehr loben, all diese kleinen Verantstaltungen habt ihr unglaublich gut organisiert! Es war eine riesen Freude ein Teil dessen zu sein! Danke!


Nach einem sehr interessanten Workshop mit der Autorin Claudia Winter, die mit uns über das Thema "Ein Blinddate mit einer Romanfigur" quatschte, begann für Ally und mich unser Bettina Belitz-Nachmittag. Und die Autorin ist einfach nur sympatisch!

Als wir beide wieder gestärkt waren und uns anschließend gleich die Plätze in der ersten Reihe geschnappt haben, waren wir auf Bettinas Workshop mehr als gespannt. Und dann ging es los. Unter dem Titel "Die Sprache des Herzens - werde dein eigener Liebesroman" erzählte uns Bettina, dass es wichtig ist, sich selbst zu verändern, statt die anderen verändern zu wollen. Toll fand ich übrigens die Zettelaktion, bei der jeder von uns eine schlechte Eigenschaft aufschreiben sollte, um den Zettel anschließend zu zerreißen. Man glaubt es nicht, aber ich hatte plötzlich das Gefühl, als hätte ich eine ungemeine Last von mir gestoßen, das war ein sehr befreiendes Gefühl!

Anschließend folgten wir Bettina zur Bloggerlounge und gemeinsam quatschten wir mit einigen Verlagsmitarbeitern, Autorinnen und uns Bloggern natürlich, über die Zusammenarbeit zwischen Verlag, Blogger und Autoren und war echt unglaublich interessant, tiefer in dieses Gebiet zu tauchen. Leider war unsere Gespärchsrunde viel zu schnell vorbei und ich denke, wir hätten gerne länger gequatscht.

Unsere letzte Verantstaltung auf der lit.Love in München war die Lesung von Bettina Belitz. Es war einer schöner Abschluss des ganzen Wochenende und ich habe mich in ihrer Stimme sofort verloren. Es war absolut toll in ihre Bücher einzutauchen. Nach der Lesung hat sie sich noch etwas Zeit für uns genommen und Fragen beantwortet und natürlich Bücher signiert. Nun bin ich um zwei signierte Belitz-Bücher reicher! Und jetzt wird es endlich Zeit diese Reihe auch zu lesen.
Natürlich bin ich auch mit ein paar Schätzen wieder nach Hause gefahren. Nicht nur drei tolle Bücher, die mir schon vorab zugeschickt wurden, sondern auch nocht drei weitere Bücher mit wunderbaren Signierungen und einer echt tollen Goodiebag, die ich einfach vergessen habe zu fotografieren. Sorry. Aber mit Tee, einigen Goodies und anderen tollen Sachen, war die Bag echt schön gefüllt. Leider verging das Wochenende viel zu schnell und ich konnte das alles gar nicht so aufsaugen, aber das schreit nach einer Wiederholung. Nun noch ein paar Worte an die Verlagsgruppe Randomhouse: Vielen Dank für dieses wunderschöne Wochenende" Es war ein entspanntes und ruhiges Wochenende, mit tollen Autorinnen und Verantstaltungen, ohne, dass es zu voll war. Gerne wieder!

Ich hoffe Euch hat mein kleiner Rückblick gefallen. Für mich war es ein wirklich tolles Erlebnis mit tollen Menschen. Außerdem war es wieder eine tolle Gelegenheit tolle Menschen wiederzusehen. Ally fühle dich an dieser Stelle ganz fest gedrückt <3 

Das wars auch schon wieder von meiner Seite. Ich wünsche Euch einen wunderschönen 3. Advent!
Lasst es euch gut gehen und bis bald,
Eure Caterina

[Rezension] Für dich soll´s Tausend Tode regnen von Anna Pfeffer



   Infos zum Buch

   Titel: Für dich soll's tausend Tode regnen
   Autor: Anna Pfeffer
   Übersetzer: -
   Verlag: cbt
   Seitenanzahl: 320
   Reihe: Einzelband
   ISBN: 978-3-570-17155-4
   Preis: 14,99€ [D]
   zum Verlag: ...KLICK...

  




 

Inhalt


Wer Emi auf die Nerven geht, dem verpasst sie in Gedanken eine Todesart. Und seit dem Umzug weiß sie nicht, wer mehr nervt: die Neue ihres Vaters, die sich ernsthaft in der Mutterrolle sieht, ihr Strahlemann von Bruder, der das auch noch gut findet (stirbt bestimmt mal, weil er auf seiner Schleimspur ausrutscht), oder Erik, Alphatier an ihrer neuen Schule, der einen auf cool macht und sie ständig provoziert (stirbt garantiert an einem Hirntumor wegen übermäßigen Handykonsums). Als sie sich in Chemie mit Alpha-Erik anlegt, kracht es wortwörtlich zwischen den beiden. Die Strafe dafür sind acht Samstage Graffiti schrubben. Mit Erik! Kann das Leben noch beschissener sein? Um aus der Nummer rauszukommen, schlägt Emi einen Wettstreit vor. Doch Erik ist nicht kleinzukriegen. Emi wünscht ihm tausend Tode an den Hals, bis sie merkt, dass es gar nicht so nervig ist, Zeit mit Erik zu verbringen …

 Meine Meinung zum Buch


Gestaltung: Schon vor einer ganzen Weile ist mir dieses Buch förmlich ins Auge gesprungen. Das sehr originelle und gut gestaltete Cover trug natürlich einen wesentlichen Teil dazu bei, dass ich mir dieses Buch genauer anschauen wollte. Die kleinen Symbole, die über das Cover verteilt sind, brechen die doch recht dunkle Gestaltung wunderbar auf.  "Für dich soll´s tausend Tode regnen" fällt zu dem durch den sehr interessanten Titel auf. Der Klappentext gab mir den Rest und ich wollte sofort zum Buch greifen.

Einstieg: Das Autorenduo Ulrike Mayrhofer und Carmen Schmit schlägt sich nicht mit Prologen herum, sondern beginnt augenblicklich mit der eigentlichen Handlung. Es dauerte keine drei Seiten, ehe ich dem absolut genialen Schreibstil der beiden Frauen verfallen war. Schon auf den ersten Sätzen versprühen die Autorinnen so viel Humor und Sympathie, dass ich mich augenblicklich in das Buch verliebte.
 
Charaktere: Anna Pfeffer wählte in ihrem Buch die Sicht des personalen Ich-Erzählers im Präsens. So konnte ich mich sehr gut in die Protagonistin Emi hineinversetzen. Durch ihre unglaublich sarkastische Art und Weise schloss ich Emi augenblicklich ins Herz. Sehr interessant und an manchen Stellen urkomisch, fand ich ihren Tick, allen Menschen, die sie nerven die kuriosten Todesarten zu verpassen. Dadurch zauberte sie mir fast durchgängig ein zaghaftes Lächeln oder ein breites Grinsen ins Gesicht. Auf der anderen Seite darf ich den Schulschwarm Erik nicht unerwähnt lassen. Er ist ein ebenso interessanter Charakter, von den ich sehr schnell angetan war. Das Autorenduo hat nicht nur die Protagonisten, sondern auch die Nebencharaktere wunderbar ausgearbeitet, so dass jede einzelne Figur seine Seiten präsentieren konnte. Und das gefiel mir sehr gut.

Handlung: Recht ruhig beginnt das Autorenduo, so dass ich mich leicht an die Geschichte gewöhnen konnte. Erst nach und nach bauten die beiden Autorinnen Spannung in ihren Roman, so dass die Geschichte mehr oder weniger dahinplätscherte. Nach gut einem Drittel nimmt das Buch allmählich an Fahrt auf. Ganz besonders interessant fand ich den stetigen Bezug zu Emis schwarzen Buch in dem sie die verrücktesten Todesfälle festhält. Das hat ganz wunderbar zur eigentlichen Geschichte gepasst. Neben den doch eher ruhigen Pasagen, findet der Leser überraschende und unerwartete Szenen, die etwas Spannung ins Buch brachten, so wie einige Klischees, die ich an manchen Stellen teilweise zu dick aufgetragen fand. 

Schreibstil: Beide Autorinnen schreiben mit so viel Humor und einer Leichtigkeit, dass die Seiten nur dahinflogen. Hätte ich nicht vorher im Autorenprofil geschaut, hätte ich niemals geglaubt, dass dieses Buch aus zwei Federn entstanden ist. Genau das finde ich so beeindruckend. Der Schreibstil ist absolut angenehm zu lesen und wird durch die vielen witzigen Phrasen noch etwas aufgebrochen, so dass es mir viel Freude machte dieses Buch zu lesen. Durch den triefenden Sarkasmus von Seiten der Protagonistin, ist dieses Buch absolut gut an die Altersgruppe angepasst. Das mochte ich sehr.

 

Mein Urteil 

 

Allein durch den mehr als gelungenen und witzigen Titel sollte man sich "Für dich soll's tausend Tode regnen" genauer anschauen. Dahinter verbirgt sich eine Geschichte voller Witz und Charme, die mir immer wieder ein Lachen entlockte. Zusammen mit der unschlagbaren, vom Leben genervten und vor allem sarkastischen Emi und dem einmaligen Schreibstil, war das Buch für mich ein absolutes Lesevergnügen. Mir war die Handlung manchmal zu schwach, wo ich mir mehr Tiefgang gewünscht hätte, und an anderen Stellen zu viel auf einmal. Trotz der kleinen Kritikpunkte, ist für mich dieses Buch ein rund um toller Roman, der mit viel Humor und Absurditäten des Todes überzeugen konnte. Ich vergebe sehr gute 4 von 5 Welten!

[Rezension] Flawed 1 - Wie perfekt willst du sein? von Cecelia Ahern



   Infos zum Buch

   Titel: Flawed - Wie perfekt willst du sein?
   Autor: Cecelia Ahern
   Übersetzer: Christine & Anna Julia Strüh
   Verlag: Fischer
   Seitenanzahl: 480
   Reihe: 1/2
   ISBN: 978-3-8414-2235-4
   Preis: 18,99€ [D]
   zum Verlag: ...KLICK...

  




 

Inhalt

 

Celestines Leben scheint perfekt: Sie ist schön, bei allen beliebt und hat einen unglaublich süßen Freund.
Doch dann handelt sie in einem entscheidenden Moment aus dem Bauch heraus. Und bricht damit alle Regeln. Sie könnte im Gefängnis landen oder gebrandmarkt werden – verurteilt als Fehlerhafte.
Denn Fehler sind in ihrer Welt nicht erlaubt. Nichts geht über die Perfektion. Auch nicht die Menschlichkeit. Jetzt muss sie kämpfen – um ihre eigene Zukunft und um ihre große Liebe.

 Meine Meinung zum Buch


Gestaltung: "Flawed - Wie perfekt willst du sein?" machte mich durch zwei sehr entscheidende Gründe neugierig. Zum einen war ich sehr gespannt, was mir Cecelia Ahern in dieser Dystopie zu bieten hat, vor allem weil man sie selber eher in anderen Genres findet. Und auf der anderen Seite gefiel mir die Aufmachung sehr, dass ich unbedingt einen genaueren Blick in die Handlung erhaschen wollte. Optisch gefällt mir das Buch sehr gut und ich war auf den Inhalt sehr gespannt.

Einstieg: Die Autorin lässt ihre Dystopie zunächst sehr ruhig und harmonisch beginnen, so dass ich mich gut an die Handlung gewöhnen konnte. Jedoch wird diese Harmonie nach wenigen Seiten schlagartig aufgebrochen und die erste Actiongeladene Szene nahm ihren Platz ein. Schon auf den ersten Seiten schuf Cecelia Ahern ein interessantes Bild ihrer Welt, was mir sehr gut gefiel. Der Einstieg gefiel mir ausgesprochen gut und ich war sehr gespannt, wie die Autorin ihre Geschichte weitererzählen wird.

Charaktere: Durchgängig aus der Sicht des personalen Ich-Erzählers lässt Cecelia Ahern ihre Protagonistin Celestine North zu Wort kommen. Dies gefiel mir ausgesprochen gut. So konnte ich mich wunderbar in sie hineinversetzten und ein Teil ihrer Gedanken werden. Celestine war mir gleich von Anfnag an sympathisch und ich schloss sie sehr schnell in mein Herz ein. Sehr heftig fand ich die Entwicklung, die Celestine in diesem Buch durchmachen musste. Von einem durchschnittlichen perfekten Mädchen, zu einer rebellischen, mutigen Fehlerhaften. Aber nicht nur die Protagonistin wusste zu überzeugen, auch von Carrick war ich mehr als angetan. Stellenweise fand ich ihn sogar ausdrucksstärker als Celestine selber. Nur von ihm wünsche ich mir im zweiten Band deutlich mehr.

Handlung: Die Grundidee gefiel mir auf Anhieb sehr gut. Cecelia Ahern setzt sich mit diesem Buch wunderbar mit Fremdenhass und anderen gesellschaftlichen Problemen auseinander und hat diese Themen sehr gut in ihre Dystopie eingebaut. Sehr schnell zeigte mir die Autorin in welche Richtung ihre Geschichte geht und das fand ich manchmal ganz schön heftig. Cecelia Ahern zeigt keine Scheu und schreckt auch nicht vor brutalen Szenen zurück. Das hat mich manchmal sehr geschockt. Allerdings fehlte mir manchmal die Tiefgründigkeit ihrer Geschichte.

Schreibstil: Cecelia Ahern hat eine unglaublich fesselnde Art und Weise zu erzählen und das gefiel mir schon nach wenigen Seiten. Zusammen mit der gut durchdachten und wunderbar umgesetzten Handlung wollte ich das Buch nicht mehr zur Seite legen. Innerhalb weniger Stunden hatte ich das Buch durch und bereue es keine Sekunde. Die Autorin baut immer wieder spannende, schockierende und vor allem unerwartete Passagen ein, die mir manchmal die Luft zum Atmen raubten. Eine sehr gute Mischung! 

 

Mein Urteil 

 

Die Thematik, die sich wie ein roter Faden durch das Buch zieht, ist leider nichts neues. Immer wieder, gerade jetzt, werden wir mit dem Thema Fremdenhass und Ausgrenzung konfrontiert. An dieser Stelle muss ich Cecelia Ahern loben, welchen Mut sie hier an den Tag legte, genau solche Themen anzusprechen. Ich war schnell Feuer und Flamme von der Grundidee und fand es stellenweise mehr als gelungen, wie die Autorin diese Grundidee zu einer spannenden Geschichte sponn. Cecelia Ahern hat einen fesselnden Schreibstil, der mich förmlich zwang weiter zulesen. Vor allem zum Ende lieferte mir die Autorin einen spannenden Showdown, der viele Fragen aufwirbelte, die unbedingt beantwortet werden wollen. Mir fehlten ein paar Kleinigkeiten, so dass es nur für gute 4 von 5 Welten gereicht hat. Das Buch macht Lust auf mehr!

//MONATSRÜCKBLICK// lit.Love in München, Wiedersehen, schöne gelesene Bücher

Hallo meine lieben Lieblingsmenschen <3 

ohje und schon wieder ist es Zeit für einen Monatsrückblick. Wenn ich mir das so genau überlege der vorletzte im Jahr 2016. Das ist echt krass. Dann ist der Jahresrückblick ja auch bald dran. Verrückte Sache. Mein November war ein sehr schöner Monat, auch wenn es im BufDie manchmal ganz schön heftig zuging, aber dazu gleich mehr. Viel Vergnügen!

[Rezension] Falsche Schwestern von Cat Clarke




   Infos zum Buch

   Titel: Falsche Schwestern
   Autor: Cat Clarke 
   Übersetzer: Jenny Merling
   Verlag: Fischer
   Seitenanzahl: 400
   Reihe: Einzelband
   ISBN: 978-3-8414-0225-7
   Preis: 14,99€ [D]
   zum Verlag: ...KLICK...

  




 

Inhalt


Vor 13 Jahren verschwand meine Schwester. Jetzt ist sie wieder da. Nichts ist, wie es war.
Stell dir vor, du hast deine Schwester verloren. Kidnapping. Seit der Entführung vergehen deine Eltern vor Kummer. Das Loch, das deine Schwester in der Familie hinterlassen hat, ist immer schmerzhaft präsent. Alles fällt auseinander.
Stell dir vor, deine Schwester taucht plötzlich wieder auf. 13 Jahre später! Bei deinen Eltern ist die Freude riesig. Alle scheinen glücklich, aber sie drängt sich so in den Mittelpunkt, dass für dich kein Platz mehr in der Familie ist. Sogar deinen Freund spannt sie dir aus.
Doch dann passiert etwas, das alles verändert.

[Rezension] Letztendlich geht es nur um dich von David Levithan



   Infos zum Buch

   Titel: Letztendlich geht es nur um dich
   Autor: David Levithan
   Übersetzer: Martina Tichy
   Verlag:Fischer
   Seitenanzahl: 384
   Reihe: 2/?
   ISBN:  978-3-8414-2240-8
   Preis: 16,99€ [D]
   zum Verlag: ...KLICK...

  




 

Inhalt

Rhiannon liebt ihren Freund Justin, auch wenn der sie in der Schule eiskalt abblitzen lässt. So ist er halt. Und wenn Rhiannon auf der Rückfahrt von der Schule den Radiosender wechseln will, kommt von Justin »mein Auto, meine Musik«. Lädt Rhiannon ihn zu einer Party ein, beschwert er sich, dass sie ihn immer »festnageln« will.
Eines Tages ist plötzlich alles anders: Justin lässt Rhiannon die Musik aussuchen, er singt aus voller Kehle mit und hört ihr aufmerksam zu. Rhiannon ist überglücklich. Doch dann kommt ein Fremder und behauptet, dass er für einen Tag in Justins Körper gewesen ist…

 Meine Meinung zum Buch


Gestaltung: David Levithan ist mir schon lange kein unbekannter Autor. Vor einigen Jahren las ich seinen Roman "Letztendlich sind wir dem Universum egal" und es hat mich absolut begeistern können. Schnell war mir demnach klar, dass ich weitere Bücher des Autors lesen werde. Als ich erfuhr, dass sein Roman eine Fortsetzung bekommt, war ich sofort Feuer und Flamme. Optisch sieht Band zwei seinem Vorgänger sehr ähnlich, aber das hielt mich nicht vom Lesen ab. Ohne auch nur den Klappentext zu lesen, begann ich dieses Buch.

Einstieg: Nach nur wenigen Sätzen war ich wieder an den wunderbaren und ausdrucksstarken Schreibstil des Autors gewöhnt und ich fand mich sehr rasch in der Handlung wieder. Wie auch schon in seinem Vorgänger, beginnt David Levithan hier sofort mit der eigentlichen Handlung und auch wenn es nun doch etwas länger her war, war mir die Geschichte rund um den Gestaltenwandler A und Rhiannon sofort wieder vertraut. Der leichte und lockere Schreibstil ermöglichte mir wieder sehr schnell ein Teil der Geschichte zu werden.

Charaktere: Die Erzählperspektive von A gefiel mir damals ausgesprochen gut und ich war sehr neugierig, als ich erfuhr, dass Rhiannon im zweiten Teil zu Wort kommt. Und diese Sichtweise gefiel mir genauso gut. Schnell entwickelte ich eine Sympathie zur weiblichen Protagonistin, die mit jedem Kapitel zu wachsen schien. David Levithan haucht in seine Figuren so viel Leben ein, dass sowohl A als auch Rhiannon rasch wieder ein Platz in meinem Herzen fanden. Er verleiht seinen Figuren außerdem so viel Ausdruck, dass sie beide einfach unvergesslich sind. Durch den personalen Ich-Erzähler konnte ich ein Teil der Gedanken werden und verliebte mich immer mehr in diese außergewöhnlichen Protagonisten.

Handlung: Augenblicklich beginnt David Levithan mit der eigentlichen Handlung und ich wurde auch hier förmlich in die Geschichte hineingeworfen. Gemeinsam mit den Figuren erlebte ich als Leser all die wunderbaren Momente zwischen A und Rhiannon erneut. Auch wenn die Handlung nicht in dem Sinne voranschreitet, wie man es einem 2. Teil zutraut, so baute der Autor trotzdem einige Passagen ein, die ich noch nicht kannte. Da ich nie wusste, was mich erwartet, schuf David Levithan eine gewisse Grundspannung, die sich durch das ganze Buch zog. Dies gefiel mir ausgesprochen gut.

Schreibstil: David Levithan hat einen unverwechselbaren Schreibstil, den man so schnell nicht vergisst. Er verleiht seinem gesamten Buch so viel mehr als nur eine herkömmliche Lovestory. Voller Ausdruck und Kraft sind seine Worte und genau das liebe ich so sehr an seinen Büchern. Und auch hier haucht der Autor so viel Leben und Gefühl in seine Geschichte ein, dass es ein purer Lesegenuss war. 

 

Mein Urteil 

Auch wenn sich "Letzendlich geht es nur um dich" handlungstechnisch auf den ersten Blick nicht viel von seinem Vorgänger unterscheidet, so erzählt dieses Buch doch eine ganz andere Geschichte. Die Chemie zwischen A und Rhiannon stimmt von der ersten Seite. Und wie ein roter Faden zieht sich diese Chemie durch das gesamte Buch. Beide Figuren sind von David Levithan so ausdrucksstark und voller Leben herausgearbeitet, dass ich sie sehr schnell ins Herz schließen konnte. Gepaart mit dieser außergewöhnlichen, scheinbar unmöglichen Liebesgeschichte zwischen A und Rhiannon sowie den unverwechselbaren, wunderbaren Schreibstil, ist dieses Buch ein Meisterwerk! Danke für diese großartige Geschichte, die Lust auf mehr macht! Ich vergebe 5 von 5 Welten.   

[Ausgeplaudert] #3 Musik hören: Ja, Nein, Vielleicht? ♫

Hallo meine Lieben,

Wieder ist es Zeit für meine Aktion ~Ausgeplaudert~. Hier gelangt Ihr zum Auftaktsbeitrag zum Thema "Abitur" und hier habe ich mit Euch über das Thema Smartphone/ Internetnutzung gesprochen. Auch heute bleiben wir auf der medialen Ebene. An diesem heutigen Samstag möchte ich mit Euch über das Thema Musik sprechen. Hört Ihr Musik und wenn ja zu welchen Gelegenheiten? Gibt es auch Momente, in denen Ihr Musik lästig findet? Ich versuche diese Fragen im folgenden Beitrag für mich selbst wieder zu beantworten. Viel Freude beim Lesen und auch hier seid Ihr wieder herzlich eingeladen mitzuquatschen :)


//MONATSRÜCKBLICK// Familiencamp, purer Stress im BFD und nur wenig gelesene Bücher

Ahoi meine liebsten Leser,

mittlerweile habe ich echt das Gefühl, als würde ich alle zwei Wochen einen Monatsrückblick schreiben, auch wenn ich sagen muss, dass der Oktober für mich sehr zäh war. Vieles hat nicht so geklappt wie ich wollte, in der Tagesgruppe lief es teilweise sehr stressig zu und bei mir hat sich wieder eine kleine Flaute breitgemacht. Also im Großen und Ganzen war mein Oktober nicht so gut, trotzdem möchte ich euch erzählen, was ich in diesem Monat erlebt habe. Viel Spaß!

Außerhalb der Bloggerwelt 


Im BufDie - Stress, Anstrengung, und kaum eine ruhige Minute


Der Oktober war für mich mit der anstrengenste Monat in meinem ganzen BufDie. Auch wenn ich eigentlich nur drei Wochen gearbeitet habe. Die zweite Oktoberwoche war ich gemeinsam mit meiner Chefin auf einem Familiencamp im Harz. Aber dazu gleich mehr.

Oft musste ich mich in diesen vier Wochen als Autoritätsperson beweisen. Immer wieder gab es Momente, in denen ich mich durchsetzen musste, Grenzen zeigen und den Kindern klar und deutlich zeigen, wie weit sie gehen dürfen. Manchmal gab es dann auch solche Situationen, in denen ein Kind total ausgetickt ist und ich selber hatte da gar keine Chance durchzugreifen. 

Ich hatte euch zwar im letzten Monatsrückblick erzählt, dass mich die Kinder nun auch als Betreuer ansehen, aber im Oktober haben sie mir oft das Gegenteil bewiesen. Um es kurz zu fassen: Sie sind mir manchmal sehr auf der Nase getanzt. Und das zerrte teilweise sehr an meinen Nerven. 

Am schlimmsten waren dann die Situationen, in denen ein Kind Mist gebaut hat, alle anderen mitgemacht haben und ich versuchte den sich anbahnenden Konflikt im Keim zu ersticken. Denn so gut kenne ich die Kids mittlerweile. Wenn einer Mist baut und alle anderen da mitmachen, dass das nicht lange gut geht. Einmal war es echt so krass, dass mir echt zum Heulen zu Mute war. Ich konnte mich überhaupt nicht durchsetzen und sie haben sich permanent über mich lustig gemacht. Nicht einer hat auf mich gehört. Und dann die Ruhe zu bewahren, war echt nicht leicht. Ich musste dann da weggehen, weil dann wurde es echt zu viel für mich. 

Ihr merkt es selber, in der Tagesgruppe, die zwar extra auf solche Kinder spezialisiert ist - und da solche Eskalationen fast normal sind, war es für mich echt sehr anstrengend. Es gibt natürlich auch schöne Momente, wenn gerade kein Kind austickt, aber die waren im Oktober leider eher wenig. 

Familiencamp - Harz, Erkältung und Magen-Darm


Ach ja, stimmt. Das Familiencamp. Gemeinsam mit meiner Chefin, ein paar anderen Mitarbeitern und bis zu 12 Familien aus dem Familienhaus in Magdeburg, fuhr ich für 5 Tage in den Harz. An sich hat mir die Woche Spaß gemacht, nur es gab zwei Haken. Auf der einen Seite war ich als Betreuer natürlich permanent ansprechbar. Von morgens bis abends und irgendwann will man dann auch seine Ruhe haben und wenn man dann quasi vor der Toilette abgefangen wird, weil wieder irgendetwas im Busch ist und der mit dem nicht klarkommt ect, war das echt nicht so toll.

Und das zweite war, dass sich bei mir eine blöde Erkältung breit gemacht hat. Aber das Wetter: Regen, Nebel und kalt - lädt leider nicht sonderlich dazu ein, dass die Genesung voranschreitet. Ich bin dann ein Tag früher abgereist. Im Nachhinein war dies sogar eine gute Entscheidung, denn auf dem Camp ging ein Magen-Darm-Virus herum. Ich war ganz froh, dass ich davon verschont blieb. 


Innerhalb der Bloggerwelt 

wenig gelesen, wenig gebloggt und fehlende Motivation

 

Grundsätzlich ist mein Blogger/ Lesemonat mit dieser Überschrift beschrieben. Aufgrund des vielen Stress sowohl privat als auch im BufDie fehlte mir oft die Lust zum Bloggen. Immer wieder hab ich mir gesagt, dass ich mich jetzt mal hinsetzen sollte und die außenstehenden Rezis schreiben sollte, tja dabei blieb es auch. 

Im Oktober sind nur fünf Beiträge online gekommen. Eine Rezension, kein Top Ten Thursday und auch kein Mehr Aufmerksamkeit für... Wie gesagt, der Monat sah sehr dünn aus. Aber nichts desto trotz zeige ich euch eure Top 3.


Nicht nur Blogtechnisch sah es im Oktober dünn aus, sondern auch lesetechnisch.

  • Letztendlich geht es nur um dich (David Levithan) 5/5 
Zwei weitere Bücher lese ich derzeit noch. Gemeinsam mit der lieben Vanessa von Buchtempel, lese ich "Im dunklen, dunklen Wald" von Ruth Ware. Bisher gefällt es mir naja, aber ich hab auch noch ca. 200 Seiten vor mir.
Außerdem begleitet mich "Falsche Schwestern" von Cat Clarke. Das Buch ist bisher gut und ich freue mich auf die weiteren Seiten!

Kinobesuch - Findet Dorie und Die Insel der besonderen Kinder 

 

Das einzig gute in diesem Monat waren meine beiden Kinobesuche. Ich war ewig nicht mehr im Kino und Findet Dorie sowie Die Insel der besonderen Kinder, wollte ich diesen Monat unbedingt schauen. Eins kann ich euch sagen: Beide Filme haben mir ausgesprochen gut gefallen. Ganz besonders erwähnenswert ist Tim Burtons neuer Film. Das Buch dazu habe ich immerhin im Regal stehen. Eigentlich wollte ich dies vorher lesen, bevor ich den Film schaue, aber der Film war schneller. Ich bin so wieso ein absoluter Fan von Tim Burton, demnach war klar, dass ich auch "Die Insel der besonderen Kinder" sehen will und oh mein Gott, ich war echt baff. JETZT muss ich die Bücher lesen!

Und nun zu Euch, wie war Euer Oktober? War er besser als meiner? Was habt ihr gelesen? Gab es Highlights? Ich bin gespannt!

Lasst es euch gut gehen. Alles Liebe und hoffentlich 

[Neue Bücher] Herbstliche Neuzugänge (oder wie der Beitrag in Vergessenheit geriet)

Hallo ihr Lieben,

jetzt kommt mal ein Beitrag, den ich eigentlich schon vor 14 Tagen online stellen wollte. Na ja sieht man ja, wie gut der Plan aufgegangen ist. Ich befinde mich gerade in einer kleinen Bloggerflaute, weswegen die letzten Tage bzw eher Wochen hier wenig los war. Auch noch einige Kommentare stehen offen, die ich schon lange beantworten wollte. Ein riesen Sorry ...

Nun aber zum eigentlichen Beitrag!

Im Laufe der Zeit haben sich wieder einige neue Bücher bei mir angesammelt, die ich euch gerne zeigen möchte. Viele sind davon noch aus dem September, aber aufgrund der mangelnden Lust in den letzten Wochen, sind die Bücher hier mit drin. Viel Spaß!


 Hier sind sie. Wie ich gerade festgestellt habe wirklich nur ein Buch einer Reihe. Alle anderen sind Einzelbände^^

Dieses Buch habe ich vor gut einem Monat von "Blogg dein Buch"  bekommen. Darüber habe ich mich wirklich sehr gefreut. Mittlerweile brauche ich echt hin und wieder einen Thriller, am besten einen richtig guten. Der hier klang sehr vielversprechend, also habe ich einfach mal mein Glück versucht. Ich bin schon wahnsinnig gespannt darauf. Vielleicht kann mir dieses Buch Spannung und Nervenkitzel sowie Gänsehautmomente bieten.
Auch dieses Schätzchen durfte bei mir einziehen. Ich finde ja allein den Titel schon genial ^^. Die Freude war hier wirklich groß. Als ich den Klappentext auf der Verlagsseite gelesen habe, wusste ich sofort, dass ich dieses Buch lesen muss. Es klingt sehr vielversprechend und Humor kommt hier wahrscheinlich auch nicht zu kurz. 
Humorvoll geht es auch weiter. Dieses Buch wurde mir von Literaturtest vorgestellt und irgendetwas sagte mir, dass ich dieses Buch unbedingt haben möchte. Ich selber fahre gerne mit dem Fernbus. Vor allem über längere Strecken, ist dies eine sehr bequeme und vor allem günstige Reiseart. Da ich selber, wie schon gesagt, ein Fan vom Fernbus-Fahren bin, war ich von dieser Idee schnell angetan. Die Autorin hat in diesem Buch lustige Geschichten zum Thema Fernbus zusammengetragen und was daraus geworden ist, erfahre ich in diesem Buch. Es klingt sehr vielversprechend. Ob dies meine Lektüre nach München sein wird? Mal sehen ;) 
Endlich habe ich das Buch! Das Hörbuch dazu hatte ich erst vor ein paar Wochen gehört und als ich dieses Exemplar dann auf dem Portal "Tauschbücher" entdeckte, zögerte ich nicht lange. Nun ziert auch "Ein ganzes halbes Jahr" mein Regal. Innen sind übrigens tolle Fotos vom Film. Ich muss den Film auch noch schauen ^^ Ich finde die Besetzung echt klasse. Das spricht doch eigentlich mal für einen Filmabend, oder?
Gemeinsam mit meiner lieben Bloggerfreundin Vanessa von Buchtempel verantstalte ich derzeit eine kleine Leserunde zu diesem Buch. Lustigerweise habe ich die englische Fassung auf der Leipziger Buchmesse in diesem Jahr von LovelyBooks bekommen. Und als mich Vanessa dann gefragt hat, ob wir beide dieses Buch nicht zusammen lesen wollen, habe ich selbstverständlich ja gesagt. Jetzt bin ich also Besitzerin vom Original, sowie der deutschen Ausgabe. Wir sind bisher bei gut der Hälfte und so ganz ist der Funke noch nicht da. Ich bin gespannt, ob mir Ruth Ware doch noch Thriller-Momente bescheren kann.
Und zu guter Letzt der finale Band der "Everflame-Trilogie". Ich fand den Auftakt damals ganz interessant, aber der Funke ist noch nicht ganz übergesprungen. Den zweiten Teil fand ich leider ziemlich schwach im Gegensatz zum ersten. Aber es ist auch nicht so einfach einen Mittelteil so gut zu machen. Ich war mir nach Beenden des 2. Teils sehr unsicher, ob ich die Reihe noch beenden soll, aber da ich nicht der Fan davon bin, Reihen nicht zu Ende zu lesen, habe ich diesen Teil dann doch angefragt. Ich bin gespannt, wie Josephine Angelini ihre Trilogie beenden wird. 

Das waren sie, meine neuen Schätze. Auf die beiden humorvollen Bücher bin ich wirklich sehr neugierig, so wie auf die Thriller. Kennt ihr eins (oder mehrere) von meinen Neuzugänge? Ich bin sehr auf Eure Meinung gespannt.

Das wars auch schon wieder von meiner Seite. Ich wünsche Euch allen einen wunderbaren Restsonntag und einen schönen (Grusel)-Feiertag! Lasst es euch gut gehen!

Alles Liebe, Eure Caterina 

[Rezension] Secret Fire 1 - Die Entflammten von C. J. Daughtery



   Infos zum Buch

   Titel: Secret Fire - Die Entflammten
   Autor: C. J. Daughtery/Carina Rozenfeld
   Übersetzer: Peter Klöss
   Verlag: Oetinger
   Seitenanzahl: 448
   Reihe: 1/2
   ISBN: 978-3-7891-3339-8
   Preis: 18,99€ [D]
   zum Verlag: ...KLICK...

  




 

Inhalt

Wird die Liebe das Schicksal besiegen? Der 17-jährige Sacha setzt sein Leben mit spektakulären Aktionen aufs Spiel – weiß er doch, dass er nicht sterben kann (jedenfalls nicht vor seinem 18. Geburtstag). Grund ist ein uralter Fluch, der seit Generationen auf seiner Familie lastet. Ein Fluch, von dem ihn nur die 17-jährige Taylor erlösen kann. Doch der Preis dafür ist hoch. Ist sie bereit, sich und ihre Zukunft für Sacha zu opfern?

[Ausgeplaudert] #2 - Smartphones & Internet - Geht es auch ohne?

Ahoi meine lieben Leser,

schon wieder ist es Zeit für meine kleine Aktion ~Ausgeplaudert~. Hier geht es zum 1. Beitrag (Gleiches Abi für alle?) An diesem heutigen Samstag möchte ich mit Euch über ein Thema sprechen, welches uns alle irgendwie betrifft: dem einen mehr als dem anderen und dennoch kann man sich ein Leben gar nicht mehr so wirklich ohne vorstellen. Die Rede ist vom Internet und dessen Nutzung sowie das Smartphone. Ist beides so lebensnotwendig oder geht es auch ganz ohne? Regiert diese moderne Technik unser Leben? All diese Fragen und noch einige mehr, versuche ich in diesem Beitrag für mich selbst zu beantworten. Viel Spaß!

//MONATSRÜCKBLICK// 1. Seminar, schöne gelesene Bücher und viel Stress

Hallo meine liebsten Lieblingsmenschen,

die Zeit rast mal wieder ununterbrochen und schon ist auch der September Geschichte und bald auch das Jahr 2016. Bei mir geht es gerade ziemlich stressig zu, so dass ich das Bloggen etwas vernachlässigt habe. Aber es gibt auch wieder bessere Zeiten. Außerdem ist es so, dass ich das Gefühl habe, als mache sich wieder einmal eine Blogger und Leseflaute breit. Wie auch immer. Gemeinsam mit Euch möchte ich auf meinen September blicken. Viel Spaß!

 

Außerhalb der Bloggerwelt

 

Im BufDie - Herausforderungen bewältigen


Der Monat September bestand für mich im Wesentlichen daraus in meiner Einrichtung, in der ich bis Juli 2017 tätig sein werde, vollends anzukommen. Zwar war dies schon im August mehr oder weniger der Fall, aber jetzt kann ich absolut sagen, dass ich angekommen bin und mit den Kindern super klarkomme. 
In den letzten vier Wochen hatte ich viele Herausforderungen in der Einrichtung, die ich bewältigen musste. Das war manchmal gar nicht so einfach. Aber ich bin mal so frei zu behaupten, dass ich diese am Ende doch ganz gut gemeistert habe. 

Mittlerweile ist es auch so, dass mich ein Großteil der Kiddies ebenfalls als Betreuer ansehen, das war vor allem zu Beginn sehr schwer. Für mich ist das ganze natürlich auch nicht leicht, den Kindern klar und deutlich zu sagen, wie weit sie gehen dürfen, wo die Grenzen sind und mich durchzusetzen. Allmählich bekomme ich dies auf die Reihe, aber auch erst seit gut zwei Wochen, wenn nicht sogar erst seit der letzten Septemberwoche. 

Es ist natürlich schon jetzt viel wert, dass die Kinder mich ebenfalls als Betreuer ansehen und auch hören, wenn ich etwas sage. Ich bin echt gespannt, wie es in den nächsten Monaten laufen wird. Ihr werdet natürlich davon erfahren ;)

 

1. Seminar in Dessau

Im BufDie/FSJ ist es so - wie der ein oder andere bestimmt aus eigener Erfahrung weiß - dass man gemeinsam mit anderen Gleichgesinnten für ein paar Tage wegfährt. Für mich und ca 26 weitere ging es für unser erstes Seminar nach Dessau. 5 Tage hatten wir die Gelegenheit uns besser kennenzulernen und ich denke, dass wir das echt gut geschafft haben. Ich selber finde es immer total schwer in einem neuen Umfeld zu sein, bei dem ich noch keinen kenne. Es dauert dann bei mir immer etwas, bis ich mich den Leuten anvertraut habe. 

Aber hier erging es mir echt gut. Auch wenn die ersten beiden Tage auf dem Seminar echt komisch waren, weil ich mit mir noch fremden Menschen eine ganze Woche verbringen soll. 
Durch die Vielzahl an Spielen und WarmUps, die wir als Gruppe gemacht haben, sind wir schnell zusammengewachsen. Der Zusammenhalt war wirklich schnell da und das gefiel mir ausgesprochen gut. Die restlichen Tage waren dann gleich viel schöner <3 

Ich versuche Euch kurz zusammenzufassen, was wir in den Tagen gemacht haben. 

Grundsätzlich ging es natürlich darum, dass wir uns kennenlernen und das hat durch diese wunderbaren Spiele echt gut geklappt. Es ist so eine schöne Gruppendynamik entstanden! Natürlich haben wir auch einiges über unseren Träger i - internationale j - Jugend g - gemeinschafts d - dienste erfahren, uns in Gruppen die Säulen des Trägers erarbeitet, unsere Kompetenzen, Interessen, Wünsche verglichen und festgestellt, dass wir alle sehr ähnlich gestrickt sind. 

Fazit: Wir sind als fremde Menschen zu dem Seminar gefahren und sind als kleine Familie wieder nach Hause gekommen. Es war eine großartige Woche!

20. Geburtstag

Ja, es ist kaum zu glauben, aber vergangene Woche bin ich 20 geworden. Geschenke sind etwas mager ausgefallen, aber viel schöner war es, dass ich diesen Geburtstag mit meiner Familie verbringen konnte. Vielleicht der letzte, wo ich noch daheim wohne. Am Samstag haben wir den Tag dann noch mal nachgefeiert und meine Schwester hat mir einfach mal einen Hammerkuchen gebacken. Den will ich euch gleich mal zeigen :D  Es ist eine Sandburg *-* Darüber habe ich mich echt gefreut :) DANKE <3 :*

 

Innerhalb der Bloggerwelt 

Anfangs gut und nun? Bloggerflaute? Evtl.

Der Monat fing blogtechnisch echt gut an und viele verschiedene Beiträge sind onlinegekommen. Nur leider verlief sich das zum Ende des Monats, so dass es in der letzten Woche doch sehr mager aussah. Und das hängt mit dem Tief zusammen, in dem ich mich gerade befinde. Weil gerade so viel auf einmal passiert und einige Probleme in der Familie aufkommen, kommt das Bloggen leider eher zu kurz. Außerdem fehlt mir immer die Motivation. Aber vllt kann ich mich doch schneller als man denkt aus dem Blogtief befreien. 

Insgesamt sind im September 8 Beiträge online gekommen. Eine ziemlich gute Zahl, nur ich war nicht immer ganz bei der Sache. Nichts destotrotz zeige ich euch Eure Top 3 aus dem letzten Monat.
 

Sehr lesereich

Lesetechnisch sah der September für mich absolut großartig aus. Ich habe wunderbare Bücher verschlungen und bin mal so frei zu behaupten, dass sich mein Lesemonat sehen kann. 
Hier meine gelesenen Bücher
  • Eigentlich bist du gar nicht mein Typ (Anna Bell) 3/5
  • Ormog - Der letzte weiße Magier (Thomas Engel) 4/5 
  • Das große Glück tanzt auf den kleinen Wellen (Andrew Clover) 4/5
  • So wie die Hoffnung lebt (Susanna Ernst) 5/5 
  • Monday Club 2 - Der zweite Verrat (Krystyna Kuhn) 5/5  
  • Secret Fire - Die Entflammten (C. J. Daughtery) 5/5 
  • Am Ende aller Zeiten (Adrian J. Walker) 5/5   

Im Gegensatz zum August sah der September nicht nur zahlenmäßig besser aus, sondern auch von der Bewertung. Ich bin echt stolz auf mich, dass ich ganze 7 Bücher geschafft habe, bzw 6 Bücher und ein Hörbuch. Die Rezensionen der letzten beiden Bücher folgen noch. So kann es ruhig weitergehen.

Lit.Love in München 

Ich habe im September eine eMail bekommen, die mich herzlich nach München zur lit.Love einlädt. Darüber habe ich mich wahnsinnig gefreut. Wenn alles klappt, fahre ich im November zu diesem kleinen Lesefestival! Was das genau sein wird und was ich an dem Wochenende alles erleben werde, das erzähle ich euch in einem seperaten Beitrag!

Das wars von meiner Seite! Nun seid ihr dran: Wie war Euer September? Was habt ihr erlebt? Gab es Highlights? Und vor allem welche Bücher begleiteten Euch? Schreibt drauf los, ich bin sehr gespannt!

Lasst es euch gut gehen und hoffentlich bis bald <3 

Alles Liebe, und
  

[Rezension] Monday Club 2 - Der zweite Verrat von Krystyna Kuhn



   Infos zum Buch

   Titel: Monday Club - Der zweite Verrat
   Autor: Krystyna Kuhn
   Übersetzer: -
   Verlag:Oetinger
   Seitenanzahl: 352
   Reihe: 2/3
   ISBN: 978-3-7891-4062-4
   Preis: 16,99€ [D]
   zum Verlag: ...KLICK...

  



Hierbei handelt es sich um den 2. Teil einer Trilogie

~Rezension Band 1~

 

Inhalt

Kann ein Albtraum Wirklichkeit werden?

"Du wirst die nächste sein!" Faye bekommt diese furchtbare Warnung einfach nicht mehr aus dem Kopf. Schwebt sie wirklich in Gefahr? Und was hat der mächtige Monday Club damit zu tun? Als sie zusammen mit Luke feststellt, dass jemand Beweise vernichtet, wird ihnen beiden klar: Sie kommen der Wahrheit gefährlich nah. Und diese Wahrheit ist schlimmer als jeder Albtraum. Denn tatsächlich muss Faye nicht nur um ihr eigenes Leben fürchten...

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...