Frohes neues Jahr 2013

10 .... 9.... 8...... 7...... 6..... 5.... 4... 3... 2..... 1..... FROHES NEUES JAHR!!!!!!!!!



Wie lange haben wir darauf gewartet!!! Heute ist der 1. Januar 2013.

Was habt ihr Euch für dieses Jahr vorgenommen? Welche Vorsätze?

Ich wünsche mir für das neue Jahr, dass ich Euch mit vielen weiteren Ideen überraschen kann und dass meine Idee mit dem  Forum auch klappt, das wäre echt toll.


Ich möchte Euch noch zwei Bilder zeigen, die meine letzten im Jahr 2012 sind, eins habe ich ebenfalls angefangen, aber ich schaffe es nicht mehr vor Neujahr zu veröffentlichen. Ich hoffe sie gefallen Euch.
Das eine Bild ist das versprochene Endergebnis meiner letzten Zeichnung und das andere ist Wien.


Gezeichnet: November 2012

Gezeichnet: Dezember 2012

Mein 2012


Ja, das Jahr 2012 neigt sich mit großen Schritten dem Ende zu. Ich möchte Euch meinen persönlichen Jahresrückblick geben.


Dieses Jahr war für mich ein sehr emotionales Jahr. Ich habe viele Momente erlebt, die ich so leicht nicht vergessen werde. Viel Spaß beim Lesen!!!!


Wiedersehen meiner Verwandten

Im Mai ist meine Ur-Oma gestorben. Das Schlimme daran war, ich habe erst vier Wochen vorher erfahren, dass ich noch eine Ur-Oma habe. Leider hatte sie eine schwere Krankheit und ist schließlich daran gestorben aber mit 99 Jahren, hat man wirklich viel geschafft in seinem Leben. Ich hatte sie vor 14 Jahren gesehen, also als kleines Kind. Obwohl ich diese Frau sehr wenig gekannt habe, habe ich sehr geweint. Einige Wochen später, veranstalte mein Großonkel eine Trauerfeier, wo die ganze Familie zusammen kam. Eigentlich wollten wir erst nicht nach Thüringen fahren, da wir ziemlich viel zu tun hatten. Ich bin so froh, dass wir uns doch noch dafür entschieden haben. Meinen Großonkel war es unglaublich wichtig, dass wir kommen. Schließlich sind wir dorthin gefahren.
Ich habe diesen Tag überhaupt nicht als Trauerfeier meiner Ur-Oma empfunden, sondern als einen Tag, an dem ich meine Tante, meinen Onkel, meine Kusscousine, Großtante, meinen anderen Großonkeln und meine Großeltern wieder gesehen habe. Es war wunderschön!!! Wir hatten zu unseren Verwandten wenig bis gar keinen Kontakt und haben uns das letzte Mal an meinem ersten Geburtstag gesehen. Ich kannte diese Menschen  kaum, aber habe mich sofort mit ihnen vertraut gefühlt.

Wir haben zu allen wieder Kontakt, außer zu meinen Großeltern, aber über diese Menschen möchte ich nicht reden.



Besuch meiner Kusscousine

Drei Monate später kam meine Kusscousine aus Hessen zu uns. Wir hatten Sommerferien, und bei ihr war ebenfalls, die letzte Ferienwoche.Wir haben uns wahnsinnig darüber gefreut, dass sie zu uns kam. Das Lustige an ihr ist, sie ist nur ein Jahr jünger als ich ist und  genauso verrückt wie ich. Beide sind wir total vernarrt ins Zeichnen und Malen, wir hören die gleiche Musik und haben beide eine Schwäche für Schokolade und für gute Filme.Wir haben ihr Magdeburg gezeigt und hatten so viel Spaß wie lange nicht mehr.Wir haben jeden Tag etwas anderes gemacht was lustiger als an dem Tag zuvor war.
Wir haben ihr nicht nur die tollsten Sehenswürdigkeiten hier in Magdeburg gezeigt, sondern auch das beste Eis der Stadt gegessen.
Leider ging diese Woche viel zu schnell vorbei und meine Kusscousine musste wieder den Nachhauseweg antreten. Mamas Cousine kam, aß mit uns Mittag, was wirklich total lecker war - Baguette mit einem Schluck Olivenöl, einer Scheibe Tomate und ein richtig leckeres italienischem Gewürz überbacken.
Alles war im Auto verstaut, das Gepäck meiner Kusscousine und das meiner Schwester, da sie bis Kassel mitfährt und von dort aus nach Frankfurth zu Bekannten. Der Abschied viel mir sehr schwer, sowohl von meiner Schwester, als auch von meiner Cousine.Wann würden wir uns das nächste Mal wieder sehen, hoffentlich nicht erst, wenn irgendein Jubiläum ansteht, weil das ist erst in glaube ich fünf Jahren. Oder wenn jemand aus der Familie stirbt.



Mein 16. Geburtstag

Mein 16. Geburtstag war auch unglaublich genial. Es war Freitag und wir hatten einen Tag frei.

Okay, das dürfte Euch jetzt verwirren, ich versuche es zu erklären. Anfang September hatten wir als Klasse ein zweiwöchiges Praktikum gemacht. Unsere Schule hatte einen Tag frei, wir haben aber zu dieser Zeit gearbeitet. Also haben wir die Woche darauf den Freitag frei bekommen, was ich persönlich total geil fand. Wieder zurück zu meinem Geburtstag.
Der Tag hat total blöd angefangen. Ich wollte ausschlafen und wurde ungewollt geweckt und das nicht auf die sanfte Art. Na ja, ich hab mich fertig gemacht und ging ins Wohnzimmer. Das Einzige was da lag war nur ein Umschlag, mehr nicht. Ich war total enttäuscht, ich habe versucht meine Enttäuschung nicht zu zeigen, was nicht geklappt hat. Meine Eltern und ich haben uns gestritten, dass ich auch einmal im Leben dankbar sein kann. Ich ging ins Bad war so froh unter der Dusche zu stehen und stand da so lange bis sie zur Arbeit gefahren sind. Ich hab geweint und war wütend, dass sie mir den Tag versauen müssen, auf den ich mich so gefreut hab. Ich hab mich in den Spiegel angesehen und hab mich gefragt, wieso hast du das verdient?

Ich hab den PC hochgefahren und hab meine Mails gescheckt und mich bei Skype eingeloggt. Ich hab einen Freund gefragt, was er denn gestern gemacht habe. Aber er hat geschrieben, heute geht es nicht um mich und das was ich gestern gemacht habe, sondern heute geht es um dich, denn du hast heute Geburtstag!!! Ich habe mich über diese Nachricht so gefreut und habe neue Hoffnung gespürt. Einige Stunden später kamen meine Freunde und ab da machte der Tag nur noch Spaß. Wir haben zusammen gekocht, na gut ich hab gekocht und sie haben genascht. Es war total spaßig. Am Nachmittag haben wir einen Freund von mir ziemlich verwirrt, wir haben mit ihm bei Skype geschrieben, und das war wirklich sehr komisch. Am Ende hat er geschrieben, ich soll die anderen auch mal an die Tastatur lassen, dabei war ich so gut wie gar nicht dran. Am Abend sind wir zum Spielplatz gegangen, ja zum Spielplatz. Das war wirklich total cool, einfach mal wieder das kleine Mädchen spielen. Wir haben uns alles andere als 15 oder 16 - Jährige benommen. ich meine wenn man den Rutschturm hochklettert, und ganz laut ruft, ICH BIN LESBISCH, so dass alle es hören und man dann anschließend kreischend die Rutsche runterrutscht..... Nicht gerade altersgerecht.
Dieser Tag war der beste Geburtstag meines Lebens. Am Ende des Tages hab ich darüber nachgedacht, warum ich am Morgen so einen Terz darüber gemacht habe, dass ich nicht viel bekommen habe. Dabei war dieser Tag wirklich mehr als super. Mir war es vor allem wichtig, dass ich diesen Tag mit den Menschen verbracht habe, die ich besonders gern habe. Und matrielle Dinge waren da weniger wichtig.



Besuch im Blindenmuseum Hamburg

Anfang des Jahres, sind wir als Klasse nach Hamburg zum dortigen Blindenmueseum gefahren. Erst dachte ich, ach das wird bestimmt nicht so, zwar hat uns unsere Bio-Lehrerin schon viel darüber erzählt, aber irgendwie hat mich das nicht wirklich begeistert. Aber das würde sich schon bald in das positive entwickeln.
Wir hatten noch ziemlich viel Zeit bis unsere Führung anfing, wir haben uns ein wenig die Speicherstadt Hamburgs angeschaut. Und dann ging es los.
Wir mussten alle Wertsachen, einschließlich Brillen, abgeben. Jeder bekam einen Blindenstock in die Hand gedrückt. Ich kam mir total hilflos mit dem Stock vor. Wir waren in einem Vorraum, der schon ziemlich dunkel war. Vor mir war die reine tiefe Dunkelheit. Ich stand ziemlich nah einer Wand, als eine Stimme aus der Dunkelheit kam. Ich bekam voll die Gänsehaut, zumal sie ziemlich dicht neben mir erklungen war, und ich niemanden zu ordnen konnte, von wem die Stimme kam und woher. Wir stellten uns alle dem Guide vor. Er rief alle Namen nacheinander und nahm mich schließlich an die Hand, um als erste in den Raum vor (oder hinter) uns zu gehen. Ich war so froh darüber, dass er meine Hand hielt, sonst wäre ich wahrscheinlich durchgedreht.
In allen Räumen durch die wir durchgingen, mussten wir alle Sinne einsetzten, um uns zu orientieren. Es war merkwürdig, ich habe immer wieder meine Augen weit aufgerissen, in der Hoffnung etwas zu sehen, was nie der Fall war. Ich habe meine eine Hand immer ausgestreckt, damit ich mich nicht ganz so verloren fühlte. Andauernd hatte ich irgendeinen Arm, oder Schulter oder was auch immer, meiner Klassenkameraden. Man kommt sich total hilflos vor, wenn man so gar nichts sieht und umgeben von einer tiefen Dunkelheit ist. Was ich erstaunlich fand, war, dass ich obwohl ich nichts sah, genau "erkennen" konnte, wer neben mir stand. Ich konnte meine Mitschüler an den Geruch, an die Größe und die Körperstatur zu ordnen. Aber so ging es nicht nur mir, sondern allen. Einmal war es so, meine Gruppe ist schon weiter gegangen, vor mir war eine Wand, neben mir ein Vorhang. Die Stimmen der anderen wurden immer leiser, bis sie fast verklungen waren. Irgendwann bemerkten sie, dass einer fehlt.
Unser Guide schickte einen  Jungen meiner Gruppe los um mir zu helfen. Ich habe mit ihm nicht wirklich viel am Hut, aber er ist nett. Ich war so glücklich darüber, dass ich nach einer Ewigkeit wieder einen Geruch wahrnahm, der mir vertraut war. Ich hab mich fest an ihn geklammert und freute mich wieder bei den anderen zu sein. Ich hatte eine schreckliche Angst.
Trotz dieser gefühlten Hilflosigkeit, war das ein unglaublich abenteuerliches Erlebnis in die Welt der Blinden einzutauchen. Wir wurde klar, wie sich die Menschen fühlen mussten, denen es nicht nur einen Tag so erging, sondern, dass sie ihr ganzes Leben damit klarkommen müssen.

Dieses Museum ist genial, für alle, die einmal in Hamburg sein sollten, besucht dieses Museum es ist unglaublich atemberaubend.



Urlaub an der Spree

Hallo alle zusammen,

In der letzten Zeit habt ihr so gut wie nichts von mir gehört, das hatte den Grund, da ich für zwei Wochen außer Haus war.

Zusammen mit meinen Eltern und meinen Schwestern haben wir eine zweiwöchige Kanutour quer durch den Spreewald gemacht.

Zum Einen habe ich mich hervorragend erholt und zum Anderen habe ich sehr viel entdeckt.

Wir sind jeden Tag ungefähr 15 bis 20 Kilometer durch dir Natur gefahren. Es war wirklich wunderschön!!!

Das Wetter war auch super!!! Jeden Tag sehr angenehme 25 ° Celsius. Na gut nicht jeden Tag. Ab und an war es sehr warm, einmal 36 ° Celsius, und dann dazu paddeln - war sehr anstrengend, aber es hat sich gelohnt.

Es war ein einmaliges Erlebnis!!!!

Einfach Spitze. Wir haben total viele Tiere gesehen, dazu einige Schwanenfamilien, Entenfamilien, Wiesel, Rehe - und vor allen unglaublich viele Mücken und Bremsen mit denen wir leider Bekanntschaft machen mussten. Die waren so niedlich.

Fast jeden Tag saßen wir lange am Lagerfeuer und haben den Abend durch Unterhaltung sehr schön ausklingen gelassen....

Einmal als wir durch einem Naturschutzgebiet gefahren sind und an eine sehr große Schwanenfamilie vorbeifahren mussten, hätte uns der Schwanenvater beinahe angegriffen, das war nicht so toll. Nur weil wirl ungewollt in seinem Gebiet eingedrungen sind.

Im großen und Ganzen war es einfach richtig toll!!!!















Ich bin...

Ich möchte mich genauer vorstellen. Natürlich könnt Ihr mich auch fragen, was Ihr wissen wollt. Aber ich denke, ich sollte mich einfach beschreiben.

Wie Ihr sicherlich schon wisst, bin ich Caterina. Ich zeichne unglaublich gerne. In Kürze werde ich einige Zeichnungen von mir auf die Seite stellen.

Ich liebe lesen... Bei mir sind Bücher nicht sicher, ich verschlinge sie regelrecht. Mein absolutes Lieblingsbuch, kann ich nicht nennen, denn ich habe sehr viele Bücher, die mir ziemlich gefallen.

Ich versuche möglichst viel Zeit mit meiner Familie und meinen Freunden zu verbringen. Was manchmal gar nicht so einfach ist, da ich für jeden da sein will und ich es nicht immer unter einem Hut bekomme.

Ich versuche zu helfen, wo meine Hilfe erwünscht ist. Für mich ist es sehr schwer, schlechte Kritik über mich zu verarbeiten. Ich versuche fast alles  richtig zu machen, was auch nicht immer leicht ist.

Natürlich schaue ich auch unglaublich gerne Filme. Leider habe ich dazu nicht immer die Zeit, was mich sehr ärgert.

Ich hoffe, dass Ihr nun einen kurzen Einblick in mein Leben machen konntet. Ihr könnt mich jederzeit fragen. Ich habe ein offenes Ohr dafür
Hallo, ich bin Caterina!
Ich freue mich über jeden Besucher. Wundert Euch nicht darüber, dass mein Blog so leer erscheint. Ich bin gerade am Aufbauen....

Viele liebe Grüße Caterina

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...